Defloration – Abused With Gods Blessing

 , , ,

Ein schöner, wenn auch grammatikalisch falscher Albumtitel mit passendem Cover zum aktuellen Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Doch so neu ist das Thema nun auch wieder nicht. Leider Gottes (wie ironisch diese Phrase in diesem Zusammenhang doch ist) weder die Misshandlungen, noch Sozialkritik im Death Metal. Und die Musik von DEFLORATION ist an und für sich auch nichts großartig innovatives. Dafür ist sie qualitativ um so ordentlicher!

Ich muss gestehen, ich kenne nun gerade mal das Debüt „Dripping With Blood„, das seinerzeit hier schon einen guten Eindruck hinterlassen hat, und nun „Abused With Gods Blessing„. In der Zwischenzeit waren DEFLORATION sehr fleißig und haben (mit Ausnahme 2009) jedes Jahr ein Album veröffentlicht. Doch auch wenn ich weder „The Bone Collection“ noch „Necrotic Nightmares“ kenne, kann ich sagen, dass man den Stil der Thüringer zweifelsfrei erkennen kann! Sicherlich, da sind haufenweise Einflüsse von Suffocation, Cannibal Corpse, Monstrosity und so weiter. DEFLORATION schaffen es aber gleichsam eigene Elemente und Einflüsse in ihre Songs einzubringen und sich neben ihren Helden eine eigene Identität zu kreieren!
So sind auf „Abused With Gods Blessing“ lauter brutale, wie aber auch gleichzeitig griffige Lieder, die sofort im Ohr kleben bleiben und dem Album einen hohen Wiedererkennungswert verschaffen. Alle Songs sind auf einem konstant gutem Niveau und strotzen sowohl in jedem einzelnem Song, wie auch im Gesamtbild nur so vor Abwechslung in Tempo, Groove und Haupteinfluss zwischen besagten Cannibal Corpse und Suffocation. Mit „Angel Of Wrath„, „Standing At The Abyss“ und dem unglaublich muffigen „Mr. Finster“ haben DEFLORATION dann auch noch richtige Nackenbrecher im Gepäck!
Was ich mir aber dennoch etwas mehr wünschen würde: Soli! Die Saitenhexer können weiß-der-Deibel gute Soli spielen, man betrachte nur mal „Braindrill“ oder „Negation Of God„. Nur wird dieses Salz viel zu wenig in die Suppe gestreut. Eine Schande!

Ich hoffe, dass DEFLORATION mit „Abused With Gods Blessing“ endlich Anerkennung bei einer breiteren Masse bekommen. Verdient hätte es dieses brutale oldschool Gespann auf jeden Fall. Fans der alten amerikanischen Schule sollten dringend ein Ohr an das Teil legen!

[rating:5]

Infos:
War Antheme Records – 15.10.2010
CD – 10 Lieder / 36:46 Min.