Redrum Inc. – Heavy Division

 , , , ,

Auch wenn REDRUM INC. nun mit „Heavy Division“ gerademal ihr Debütalbum präsentieren, ist mir die Band nicht gänzlich unbekannt. Anfang diesen Jahrhunderts – Mensch, klingt das theatralisch! – war die Band regelmäßiger Gast auf dem hiesigen „Mosh It Up“-Festival. Damals fand ich die eher schleppende Musik zwischen denn meist schnelleren Metal-Bands eher langweilig. Und da hat sich auch heute nicht viel dran geändert!

Prinzipiell bin ich seit meinem letzten Kontakt zu REDRUM INC. musikalisch um einiges offener geworden. Und so rechne ich der Darbietung auch einige gute Momente an! Seien es die stellenweise groovigen Riffs aus dem Stoner, oder manche stimmungsvollen Passagen aus dem (Post-) Hardcore/Doom. Doch leider kann dieser Mischung aus Hardcore, Slugde und Stoner Doom als Gesamtpaket nicht auf ganzer Linie überzeugen. Für den dicken Groove fehlt es ein bisschen an Feeling, richtige Aggression kommt bei den langweiligen Gitarren und ausgebremsten Drums auch nicht auf. Und der gebrüllte Gesang wirkt auch zu keiner Zeit wirklich wütend, sondern im Gesamtbild unglaublich deplaziert und lustlos.
Die besseren Momente hat die Band deutlich in den Stoner-beeinflussten Songs, wie in „We Are The Ones„, dem besten Song der Platte. Der Rest klingt irgendwie weder nach Fisch, noch nach Fleisch, eher immer gleichförmig, eintönig.

Als Referenz offeriert die Band selber in totaler Anbiederung: Crowbar! Zum einen gibt es einen Gastbeitrag von Kirk Windstein in „Carry The Burden„, dann einen Cover-Song mit „All I Had I Gave„, eine Empfehlung von besagtem Windstein und den Hinweis auf eine gemeinsam absolvierte Tour. Das muss Liebe sein, auch wenn man diese Leidenschaft leider nicht in der Musik hört. „Heavy Division“ ist zwar heavy. Aber dafür lieblos.

[rating:2.5]

Infos:
Firefield Records – 2010
CD – 13 Lieder / 48:28 Min.