The Autumn Offering – The Autumn Offering

Dabei hat es doch so gut angefangen! Nein, nicht der erste Eindruck, denn THE AUTUMN OFFERING mit ihrem selbstbetitelten Album erwecken, denn das Cover erinnert mich optisch doch ein bisschen an all die trendigen T-Shirts aus dem EMP-Katalog, die heute so hip sind.
Entsprechend positiv war aber dann der erste Höreindruck, wenn nach einem an und für sich nutzlosem Intro „Synapse“ direkt brutal aus den Boxen brettert.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Sound Of Detestation – Ge Fan I Vara Liv

Bereits mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum haben SOUND OF DETESTATION eine deutliche Marke hinterlassen und entsprechend war ich erfreut, dass nun endlich das Nachfolgewerk mit Namen „Ge Fan I Vara Liv“ erschienen ist! Wieder über das australische Grindhead Records böllert die schwedische Grindcombo abermals durch eine Spielzeit von gerade mal etwas über 25 Minuten – und schimpft das dann auch noch „Full-Length“… Aber So intensiv, wie die Musik von SOUND OF DETESTATION ist, ist die kürzere Spielzeit wohl auch besser für die Gesundheit des Hörers!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Guild Of Destruction – We Are Vermin

Aus dem Hause Grindhead ist man – der Name lässt es vermuten – eigentlich eher Grindcore gewohnt. Darum überrascht „We Are Vermin„, die aktuelle Full-Length von GUILD OF DESTRUCTION doch ein wenig, passt sie mit ihrem technisch/progressivem Mix aus Black und Death Metal nicht so ganz in das Labelprogramm. Doch wollen wir nicht in Schubladendenken verfallen, denn die australischen Extrem-Metaller tun dies immerhin auch nicht!… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Magna Mortalis – Onward

In kühlem Blau zeigt sich eine apokalyptische Kulisse: Ein Kampf zwischen Menschen und einer skurrilen Kreuzung aus Heuschrecke und Panzer. Ein surreales Bild – was aber zu gefallen weiß! Spätestens, wenn man nun die Hülle von MAGNA MORTALIS‚ Debütalbum öffnet, und den Pestarzt mit Schnabelmaske erblickt, weiß man: Es geht um den Niedergang der Menschheit! Ein schönes Thema, was im Death Metal seit je her als Quell der Inspiration gedient hat!… weiterlesen

 Reviews  ,

Harasai – The I-Conception

In letzter Zeit wurde mir viel unter dem Schlagwort „Melodic Death Metal“ vorgesetzt. Gerade mit der modernen Ausrichtung dieses Genres, wo aktuell die Grenzen zum Metalcore fließend scheinen, kann ich relativ wenig anfangen. Mir fehlt es oft schlicht an Härte, Geschiwndigkeit, Intensität. Darum bin ich doppelt und dreifach erfreut, dass HARASAI mit ihrem Debütalbum „The I-Conception“ richtig Feuer im Arsch haben und allen Pussy-Pseudo-Todesbleiern mal ordentlich in den Popo treten!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Crucifixion – Liquid Fire

Tendenziell bin ich eher der etwas alternativen, bzw. modernen Variante des Black Metals zugetan. Und wenn eine Band ihre aktuelle EP noch mit einem Sampel aus „Twin Peaks“ beginnt, weckt das weiteres Interesse bei mir! Doch ganz so leicht bin ich doch nicht zu ködern, musikalisch müssen die Trierer CRUCIFIXION auch überzeugen!

Und das schaffen die drei Tracks der aktuellen „Liquid Fire„-EP, die als schöne, schwarze CDr in Vinyl-Optik daherkommt, eigentlich ohne Probleme.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Redrum Inc. – Heavy Division

Auch wenn REDRUM INC. nun mit „Heavy Division“ gerademal ihr Debütalbum präsentieren, ist mir die Band nicht gänzlich unbekannt. Anfang diesen Jahrhunderts – Mensch, klingt das theatralisch! – war die Band regelmäßiger Gast auf dem hiesigen „Mosh It Up“-Festival. Damals fand ich die eher schleppende Musik zwischen denn meist schnelleren Metal-Bands eher langweilig. Und da hat sich auch heute nicht viel dran geändert!

Prinzipiell bin ich seit meinem letzten Kontakt zu REDRUM INC.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Rubufaso Mukufo – Remolab

Nachdem RUBUFASO MUKUFO mit ihrer letzten Split mit Destructive Explosion Of Anal Garland schon mal musikalisch wie optisch auf sich aufmerksam machen konnten, legt Michal, Trommler der Truppe und gleichzeitig auch Labelboss von Khaaranus das Full-Length der Band nach. Wiedermal wird der Tonträger sehr ansprechend im schönen Digipak mit Patch und Aufkleber ausgeliefert. Die limitierte Fassung gibt es auch noch als Shape-CD, die gesamte Pracht des Paketes kann man hier einsehen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Dissouled – Rock A Beatin Grind

Die Grundidee ist super! Mit einem dicken Augenzwinkern Grind, Rock und Groove zu vermischen, ist vielversprechend und auch in der Umsetzung zeigen DISSOULED auf „Rock A Beatin Grind“ Potential! An manchen Stellen fühlt man sich leicht an Birdflesh und an anderen Stellen stark an Ebolie erinnert. Doch die rotzige, punkige Art, die das Album gleichsam irgendwo sympathisch macht, ist auch ein bisschen der Fallstrick für „Rock A Beatin Grind„.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Visnu – Time For Blood

Der junge Thrash Metal boomt! Überall tauchen junge Bands und Fans auf, die der alten Bay Area-Schule fröhnen, enge Röhren-Jeans wie weiße Turnschuhe tragen und die Kutte wieder auf die Straßen bringen. Durch diese doch sehr sympathische, fast schon fanatische Liebe zur „old school“ erlebt auch der Anachronismus Musik-Kassette wieder ein Revival!
Ein gutes Beispiel sind die jungen aachener VISNU, die ihr erstes Lebenszeichen in Form von 4 Liedern auf Kassette mit traditionell schlecht gezeichnetem Cover rausbringen – und als Bonus eine CDr beilegen, für alle.… weiterlesen

 Reviews  , ,