Quest Of Aidance – Dark Are The Skies At Hand

 ,

So gehet hin und nehmet zwei von jeder Art – dachten sich QUEST OF AIDANCE – und nahmen zwei alte, zwei neue und zwei unnütze Songs um ihre aktuelle EP zu erschaffen. Die zwei alten Songs sind dabei richtig alt, stammen sie doch von der ersten EP aus 2006, die wiederum das erste Demo von 2005 mit neuem Cover ist.
Die beiden unnützen Songs sind zwei instrumentale, einmal ein unsägliches Rauschen mit etwas Beat und leichten Synthie-Klängen („Soundtrack To Hish„) und einmal ein hässliches Orchesterspiel aus der japanischen Konserve („Yautjan Overture„). Zwei Songs, die die Welt NICHT braucht!
Und die beiden neuen Songs sind… nun ja, einfach neu (; Doch ob nun „steinalt“ oder „frisch“ für „Dark Are The Skies At Hand“ geschrieben, QUEST OF AIDANCE machen eine gute Figur, wenn sie nicht gerade Füllmaterial abliefern, um die Spielzeit der 10″-Vinyl auszureizen! Zackiger Deathgrind, stumpf aber dafür eingängig mit dicken Riffs und ordentlich Groove. In diesem Satz hat man eigentlich die vier richtigen Lieder der EP umschrieben, doch „Red Dust“ bedarf an dieser Stelle besonderer Erwähnung! Die dicke Melodie in dem Song stellt einen schönen Kontrast zum Gebretter dar und macht den Song alleine zur Kaufempfehlung für das „Album“! Ob die schwedischen Death-Grinder über die komplette Spieldauer eines Albums unterhalten können, kann ich momentan nicht sagen. Doch auf EP-Länge sind sie sehr unterhaltsam!
Nun muss man evaluieren: Gibt man für knapp 14 Minuten Spielzeit (wovon 7 Minuten NUR dieser Instrumental-Mumpitz sind!) viel Geld aus? Nun, da will das Label wieder locken, denn „Dark Are The Skies At Hand“ kommt nur als 10″-Vinyl (Hätte es bei der Spieldauer nicht eine schöne 7″-Vinyl getan?), strikt limitiert auf 500 nummerierte Einheiten raus – doch wenn ich metal-archives.com glauben darf, gab es das Teil bereits 2007 in „limitierter“ Auflage von 300 Stück…
Ich für meinen Teil schaue mal, ob es die Scheibe irgendwo günstig gibt!

Keine Wertung bei Re-Release (?!?)

Infos:
Pulverised Records – Juni 2010
10″-Vinyl – 6 Lieder / 14:41 Min.