Nachtmystium – Addicts: Black Meddle Pt.2

 , , , ,

Da will es sicher einer mit der Szene und wohl jedem Schwarzmetaller dort draußen ordentlich verscherzen! „Addicts: Black Meddle Pt. 2“ ist ein riesengroßer Stinkefinger in die Richtung aller engstirnigen Traditionalisten, Konformisten und Corpsepaint-Träger. Denn mit dem im Titel enthaltenen „Black Meddle„, bzw. dem früheren Sound von NACHTMYSTIUM, hat „Addicts“ nicht mehr viel gemein, sondern bietet mehr subtile Schnittpunkte zwischen Black Metal, Post-Punk/Rock, Wave und etwas Psychodelic Rock. Was sich nun nach einer schwer verdaulichen Mischung anhört, funktioniert auf „Addicts: Black Meddle Pt.2“ erstaunlich gut, wirkt insgesamt homogen und innovativ-frisch!

Nach einem beschwörerischen, fast schon okkulten Intro verabschieden sich NACHTMYSTIUM mit „High On Hate“ quasi noch mal von ihrer puren Black Metal Zeit. Ein rasender, wilder Song mit netten versteckten Details am Schlagzeug und richtig griffigen Melodielinien. Ein Highlight auf einem Album, das ziemlich viele Lichtblicke birgt!
Nightfall“ zeigt sich schon offensiver im Stilbruch, 60th/70th-Vibe trifft auf Indie-Riffing und entwickelt sich spätestens im Refrain zu einer echten Granate. Ähnliche Entwicklung, aber mit anderen Einflüssen nimmt auch „Addicts„, das gar leicht nach fröhlichen Killing Joke klingt – was nun keinesfalls negativ gemeint ist, denn auch hier ist der Refrain einfach nur mitreißend und macht das Lied ebenfalls zu einem Höhepunkt des Albums!
Trotz Synthies klingt „No Funeral“ dreckig und düster, aber auch spacig und sehr Wave-beeinflusst. Ein träumerischer Song, der wunderbar mit dem schweren, melancholisch-schleppenden „Then Fires“ zusammenspielt.
Doch so ganz haben NACHTMYSTIUM dem Black Metal doch nicht abgeschworen, bringen sie im „The End Is Eternal“ noch einige Elemente zum Psychodelic Rock ein, damit der Song seinem Namen gerecht werden kann. Und im wirklich psychodelisch-hypnotischen „Bloody Trance Fusion“ muss noch mal den Urvätern des „Black Metal“ gehuldigt werden. Eine nette Anspielung, schön verpackt!
In „Ruined Life Continuum“ wird nochmal mit Shoegaze/Wave geliebäugelt und in spacigen Weiten gespielt, bevor man sich mit dem epischen, schleppenden „Every Last Drop“ aus dieser provokanten, verträumten Welt verabschiedet.

Trotz, oder gerade weil NACHTMYSTIUM sich einen Dreck um Konventionen und Trueness scheren, ist „Addicts: Black Meddle Pt.2“ ein erfrischend andersartiges Album geworden! So unverträglich die Bausteine Black Metal, Wave/Post-Punk/Rock, Psychodelic Rock klingen, so gut hat die ehemalige Black Metal Band aus Illinous es geschaft, den Spagat ohne Leistenzerrung hinzubekommen. Wer sich offen für bewusste Stilbrüche und musikalische Experimente zeigt, sollte „Addicts: Black Meddle Pt. 2“ mal ein Ohr Schenken – er wird es nicht bereuen!
Wer hingegen borniert seinen Konservatismus pflegen will und nur mit Corpsepaint am Frühstückstisch erscheint, der findet in dem Album höchstens ein neues Hass-Objekt.

[rating:5]

Infos:
Candlelight Records – 08.06.2010
CD/LP – 10 Lieder / 48:01 Min.