Sayyadina – The Great Northern Revisited

 , , , ,

Einen Berg an Split-Veröffentlichungen zu haben, ist für eine Grindcore-Band nichts besonderes. Und meist erfreut sich eine geringe Zahl glücklicher Fans an eben selbigen, denn meist sind die 7″-Schallplatten in recht überschaubarer Auflage erschienen. Ärgerlich nur für denjenigen, der entweder die Platte nicht mehr bekommen hat, oder schlicht auf Grund eines mangelnden Plattenspielers nicht kaufen kann oder will.
Doch zum Glück gibt es bei einigen Perlen auch oft ein Label, was eine Compilation von eben diesen Split-Releases zusammenbastelt und für eine breitere Masse verfügbar macht – des einen Freud, des anderen Leid, denn so verlieren die Songs von den Splits gleichsam etwas an Exklusivität. Doch das ist eine andere Geschichte!

Hier geht es um die Zusammenstellung von Split-Beiträgen und unveröffentlichten Songs der Grindcore-Heroen SAYYADINA. Und „The Great Northern Revisited“ ist ein amtliches Teil geworden! Die Band stotzt nur so vor Ideen und Einflüssen aus Hardcore, Punk/Crust und Grindcore! Dadurch ist diese Zusammenstellung extrem kurzweilig, extrem abwechslungsreich und gleichsam extrem brutal und wütend ausgefallen! Neben den absoluten Zerstörungsorgien in Form von brutalen und schnellen Blastbeats und dem ziemlich angepissten (Wechsel-)Gesang finden sich aber immer wieder saumäßig geile Riffs oder interessante Ideen und Wendungen, die fast jedem Song einen Wiedererkennungswert geben – was in diesem extremen Genre nicht unbedingt häufig vorkommt.
Selbst die für diese Stilistik eher untypischen Instrumentalnummern auf der Platte haben einen gewissen Reiz, auch wenn sie kein wirklich essentielles Material der Band darstellen.

Kurzum: Wer die Splits von SAYYADINA noch nicht sein eigen nennt, oder einen guten Einstieg in die Band haben will, sollte bei „The Great Northern Revisited“ schleunigst zugreifen! Fans von alten Extreme Noise Terror, Nasum und Rotten Sound werden bei dem Teil sicherlich nicht enttäuscht werden!

Keine Wertung bei dieser Re-Release Compilation

Infos:
Relapse Records – 16.03.2010
CD – 30 Lieder / 34:54 Min.