Antares Predator – Twilight Of The Apocalypse

 , , , , ,

Mit „Twilight Of The Apocalypse“ geben ANTARES PREDATOR einen sehr netten Einstand und stellen sich über Battlegod Productions der geneigten Hörerschaft vor! Das Grundgerüst dieses Erstlingswerks ist moderner Black Metal mit deutlichen Einflüssen aus dem Thrash Metal und einigen Einschlägen aus dem Death Metal. Eine furiose Mischung, die in ihrer oftmals progressiven Abhandlung durchaus zu gefallen weiß!
Der dezente Einsatz von Keyboards erinnert oftmals an Emperor, das Riffing an einigen Stellen an Immortal, die noch eine Nummer öfter Thrash Metal gehört haben. Das Ergebnis ist oft abwechslungsreich und vor allen Dingen häufig groovend wie Sau! „Downfall„, „As Dragons Roam The Sky“ oder der Titeltrack sind schon kleine rollende Panzer des Grooves! Aber auch das etwas langsamere Midtempo Stück „Sacrament“ weiß mit seinem fetten Riff auch zu gefallen!
Die Progressivität wird nie zum Selbstzweck missbraucht und hält sich vergleichsweise im überschaubaren Rahmen. Dennoch kommt es ab und an vor, dass z.B. „Through The Dead“ sich nicht sonderlich von anderen Songs auf „Twilight Of The Apocalypse“ unterscheidet. Vielleicht wäre es nicht verkehrt gewesen, dem ein oder anderen Song doch etwas deutlicher ein eigenes Gesicht rauszuarbeiten und das Riffing etwas mehr zu variieren. Und was mich auch etwas stört ist der Umstand, dass das Potential für eine dichte Atmosphäre nicht richtig ausgereizt wurde. Um es dem Cover gleich zu tun ist, ist das Album nicht klinisch genug (da sollte man sich an Despondency eine Scheibe abschneiden, die den Begriff quasi erfunden haben) und für die deutlichen Bezüge zum Black Metal könnte man ruhig eine Nummer düsterer und kälter werden.
Doch für ein modernes Debütalbum, das gerne mal über Genregrenzen hinwegschaut, haben ANTARES PREDATOR einen ordentlichen Job abgeliefert! Bleibt abzuwarten, ob man das Niveau halten kann, wenn nicht sogar steigert, oder ob sich diese Band wie viele in den Massen verläuft…

[rating:4.5]

Infos:
Battlegod Productions – 05.02.2010
CD – 10 Lieder / 45:39 Min.