Remnants Of Flesh – Degenerated Human Cells

 , , ,

Metzgermeister Bandname in schick ausgefranstem Logo, einen nihilistisch-misanthropischen Albumtitel und ein sehr stimmungsvolles Cover von Grin, der auch schon für Despondency, Inveracity oder Spawn Of Possession gemalt hat. Soweit machen REMNANTS OF FLESH schon mal alles richtig auf ihrem Debütalbum. Und auch musikalisch müssen sich die jungen Griechen nicht vor internationaler Konkurrenz verstecken, denn „Degenerated Human Cells“ macht ebenfalls alles richtig, um verdammt guter Brutal Death Metal zu sein!

Das Hauptfundament der Songs stammt aus der Patenschaft von Suffocation. Jeder Fan des New Yorker Urgesteins dürfte bei „Intestinal Disgorge“ das Pipi in den Augen stehen haben, der Song ist einfach nur ultra-geil! Und als weitere Vorbilder kommen dann in dezenten Dosierungen noch Despondency, Disgorge (US) und Deeds Of Flesh zum Einsatz. Das Resultat ist unglaublich brutal, düster und abwechslungsreich. Dabei haben REMNANTS OF FLESH sowohl ein richtig gutes Händchen für gute Songs und richtig geile Riffs. Denn gerade letzte verschaffen den Lieder trotz aller Brutalität noch das nötige Maß an (böser) Melodie und Wiedererkennungswert, damit sich die Band von der Vielzahl anderer, einfach nur stumpfer Bands in diesem Genre geschickt abheben kann!

So ist ausnahmslos jeder Song auf „Degenerated Human Cells“ ein absoluter Knaller und definitiv Pflicht für jeden Fan des Brutal Death Metal! Das einzige Manko ist die vergleichsweise kurze Spielzeit von gerade mal gut 25 Minuten. Aber für den Einstand drücke ich hier nochmal ein Auge zu und spreche absolute Kaufempfehlung aus!

[rating:5.5]

Infos:
Rising Nemesis Records – November 2009
CD – 9 Lieder / 25:00