Airlines Of Terror – Blood Line Express

 , , , ,

Tendenziell bin ich ja immer für verrückte Ideen zu haben und tendenziell ist der Grundgedanke hinter den italienischen AIRLINES OF TERROR nicht verkehrt. Denn entgegen der Vermutung, die Bandname und Albumtitel wecken mögen, ist „Blood Line Express“ kein bierernstes Düsteralbum, sondern fröhliche Party Mucke mit Einflüssen aus Polka, Rock’n Roll, Blues und natürlich Metal. Vornehmlich Thrash Metal und ein ganz klitzekleines Bisschen Death Metal. Doch an der ein oder anderen Stelle mag man mit viel Liebe auch Parallelen zu Birdflesh heraushören. Leider fehlt es aber an dem Wahnsinn der Schweden und an deren exzessiven Blastparts.
Ebenso mag man vor allen Dingen bei den schwer Blues-beeinflussten Ideen ab und an mal an Macabre denken, doch auch hier kommen AIRLINES OF TERROR weder an die mörderische Geschwindigkeit noch den serienkillermäßigen Wahnsinn des Originals, vor allen nicht stimmlich. Von der Härte sollten wir gar nicht anfangen, denn da ist „Blood Line Express“ auch nicht ruhmvoll.
Tendenziell ist der Grundgedanke hinter AIRLINES OF TERROR nicht verkehrt, hapert aber ziemlich in der Umsetzung. Die meisten Songs verlieren sich trotz netter Ideen in die Durchschnittlichkeit und mangeln an Biss. Es fehlen einfach Ecken und Kanten, die man mit dem richtig guten Opener „Disorient Express“ so schön angedeutet hat! Hier waren technische, progressive Elemente und ein richtig cooler Polka-Tanzteil. Wäre „Blood Line Express“ weiter in diese Richtung marschiert, wäre ein richtig cooles Party-Album daraus geworden.
So bleibt die Hoffnung, dass es wenigstens Live zum Tanzen animieren mag. Die ziemlich poppige, seichte CD will ich aber niemanden Empfehlen.

[rating:2]

Infos:
Rising Records – 08.02.2010
CD – 9 Lieder / 30:52 Min.