Fatalist – The Depths of Inhumanity

 , , ,

Entombed-Ripp-Off-Logo die zweite diese Woche! Wie auch Entrails haben FATALIST aus den USA hier schon ein kleines Aushängeschild, was dem geneigten Hörer darauf hinweist, was ihm auf „The Depth Of Inhumanity“ erwartet! Trotz des jungen alters der amerikanischen Band, die 2006 erst gegründet wurde, wurde hier der alte Stockholm Death Metal mit großem Löffel gefuttert!

Direkt der Opener „Frozen Epitaph“ dieses Debüt-Albums böllert mit ordentlich Ufta-Ufta aus den Boxen und versucht sehr nah am Original den Sunlight-Sound nachzuahmen. Sprich alle Regler an der alten Boss „Heavy Metal“-Fusstrete voll aufgedreht und schöne, authentische Riffs runtergerotzt.
Nach dem guten Einstieg geht es erstmal etwas schwächer weiter, die restlichen Lieder stapfen zwar ziemlich fett und lassen bei „Morbid Derangement“ nochmal aufhorchen, doch die richtige Stärke von „The Depth Of Inhumanity“ entwickelt sich erst auf der zweiten Hälfte des Albums!
Death Will Remain“ hat einen sehr prägnanten Refrain und ultra fetten Mittelpart, sehr Hitverdächtig, ebenso wie das atmopshärischere „Impulse To Kill„. Doch „Life Defloration“ toppt die beiden guten Songs nochmal und ist richtig heavy und böse! Ein nettes kleines unheilvolles Biest! „Enthralled By Pain“ ist dann nochmal eine schnelle Abrissbirne mit coolen Riffs, die scheinbar im Titeltrack gipfeln will. Hier ist der Gesang mordsmäßig angepisst und der Song zeigt fast ein paar Einflüsse aus dem schwedischen Grindcore! Zum Schluss kommt noch mal fette Atmosphäre und verdammt coole Riffs in das schnellere „Rivers Of Blood„.

Zwar können FATALIST nicht auf ganzer Linie überzeugen, wie es Entrails geschafft haben, doch ist der Einstand auf Ibex Moon Records immer noch ein sehr ordentliches Stück alter Schweden-Schule. Besonders die zweite Hälfte brettert ordentlich aus den Boxen, hätte man auf die eher mittelmäßigen Songs zum Beginn verzichtet, wäre „The Depth Of Inhumanity“ ein richtiger Killer geworden! Ich bin wirklich auf die Entwicklung gespannt!

[rating:4]

Infos:
Ibex Moon Records – 23.11.2009
CD – 11 Lieder / 44:16 Min.