Black Market Body Parts – The Perfecte Grime

 , , , ,

BLACK MARKET BODY PARTS sind zwar zwei Mann, reihen sich aber dennoch in die schier unüberschaubare Masse an Gore/Porn-Grind-Soloproejekten ein. Die Gitarren klingen ziemlich schrill und bissig, der Drum-Sound ist eigentlich eine plumpe Beleidigung für die Ohren. Lediglich bei den etwas rhythmus-orientierten Stellen, die fast schon von den Beats her aus dem Hip Hop stammen können, kommt etwas tiefendruck in die Lieder. Schade, sehr schade, denn gerade der versuch von „Glass Fucked“ etwas auf groovigen Porngrind zu machen scheitert an dem dünnen Sound. Grooviger Porngrind muss eine Wand sein, hört euch CBT an!
Der Rest der CD will weder so recht Fisch noch Fleisch sein, also weder Pussy-Porngrind, noch triefender Goregrind. Mehr ist es ein Mittelding zwischen beiden Subgenren, mal mehr, mal weniger von atmosphärischen Ideen begleitet. Zugegeben, alleine für den Titel „Porn o)))“ hätte die Band einen Achtungsapplaus verdient. Das Stück fängt auch nett dissonant an. Doch leider fehlen die richtig fetten Drones und es ist zu schnell, als dass es ähnliche Wirkung wie die Namensvettern von Sunn o))) bekommen könnte.
Die komischen instrumentalen / sphärischen Sachen gegen Ende der CD, also „Digital Rape Machine„, „BxMxBxP“ oder „Pleasuresphere“ zeigen zwar am ehesten das eigenständige Gesicht von BxMxBxP, sind aber eigentlich verzichtbar wie ein Kropf. Über die Langeweile und Belanglosigkeit der anderen Stücke brauche ich an dieser Stelle wohl nicht zu reden. Wer sich mit experimentellen Gore/Porngrind anfreunden kann und schon mal rhythmische Einflüsse aus anderen Genren in ziemlich makromatischen Dosierungen mag, kann die EP mal antesten. Der Rest hält bitte die Finger von dem Lärm!

[rating:1]

Infos:
Eigenproduktion – 2009
MP3 – 12 Lieder / 22:11 Min.