Sirh – Beneath The Twelve Mile Zone

 , , ,

Sirh - Beneath The Twelve Mile Zone
Für den gemeinen Death Metal-Lunatic oder Grindcore-Fanatiker dürften SIRH die pure Hölle sein! Denn hier geht es schwer und schleppend durch die sechs Songs von „Beneath The Twelve Mile Zone„. Doch auch Freunde von Stoner Rock/Stoner Doom im Stile von Orange Goblin oder Sahg dürften sich mit SIRH sehr schwer tun! Denn neben fetten 70er-Jahre Riffs kommt noch die Dreckigkeit des Sludges in das Debütalbum der Jungs aus Arizona und macht den Einstand wirklich schwer, dreckig und verdammt räudig! An manchen Stellen mag man sogar leichte Paralellen zum Post-Hardcore ziehen, zum einen wegen der unglaublich fiesen Atmosphäre und zum anderen wegen dem Gesang, der wohl am meisten die Geister scheiden wird (nicht war Martin?). Der ist noch dreckiger und räudiger als die Musik selbst, was aber eigentlich dem fetten Lärm-Sumpf nur zu Gute kommt und ihn auch von der Aggression her für die härtere Metaller-Front interessanter macht!
Wem The Atlas Moth eine Nummer zu spacig war, aber ansonsten vom fiesen Sludge/Stoner angetan war, wird in SIRH sicher gefundenes Fressen finden! Für mich persönlich haben sie Birds Of Prey meiner Sludge-Playlist gekickt. Auch wenn ich mir die Scheibe nicht immer geben kann, ist sie sehr wohl geile Musik zum gemütlichen Biertrinken auf der Dachterrasse im schwülen Altweibersommer. Scheiße, dass wir nun die falsche Jahreszeit haben…
Wer sich dennoch auf die Alligatoren-Jagd begeben will, kann das Album im Blog der Band runterladen: http://forsihr.blogspot.com/2009/08/beneath-twelve-mile-zone.html

[rating:4]

Infos:
Eigenproduktion – 2009
MP3 – 6 Lieder / 37:15 Min.