Vetus Obscurum – Blood Revelations

 ,

Vetus Obscurum - Blood Revelations
Manchmal verstehe ich Black Metal Bands nicht! Wie im Falle von VETUS OBSCURUM, die sich bereits 1995 gegründet hatten, aber auch schon wieder 1996 aufgelöst haben. Natürlich wurde in dieser kurzen Zeit des Bestehens auch keine Veröffentlichung getätigt und so ist die nun erschienene MCD „Blood Revelations“ das erste Werk nach der Wiedervereinigung 2008.
Dabei war Alleinmusiker Dario Derna aber nicht untätig, sondern hat zwischenzeitlich bei den düster Deathern Funebrarum mal hinter den Kesseln gesessen. Doch zurück zum eigentlichen, dem ersten Lebenszeichen des schwarzmetallischen Trios mit den zwei Sängern! Hier hinterlässt das etwas langweilige und uninspirierte Cover zunächst einen schlechten Eindruck. Wieder ein Punkt den ich bei vielen Bands nicht verstehe.
Doch musikalisch macht die Truppe schon einen wesentlich besseren Eindruck! Neues sucht man auf „Blood Revelations“ zwar vergebens, dafür gibt es ordentlich gemachten Black Metal alter Schule. Düster, kalt, hier und dort mit netten, griffigen Melodien, die einen guten Wiedererkennungswert schaffen und im nötigen Augenblick auch einfach mal wilde, misanthropische Raserei wie in „Antidote To Humanity„.
Für ein erstes Lebenszeichen ist die MCD schon mal gut geworden, auch wenn noch ein richtiges Alleinstellungsmerkmal fehlt. Um aber ähnlichen Unterhaltunswert über die Spielzeit einer Full-Length zu halten, muss VETUS OBSCURUM noch ein wenig an einem eigenen Stil arbeiten. Solange ist „Blood Revelations“ aber eine knorke Alternative zu den letzten Releases von Gorgoroth oder Marduk!

[rating:4]

Infos:
Debemur Morti – 25.09.2009
MCD – 4 Lieder / 23:23 Min.