06.11.2009 – Metallize 3

 , ,

2009-Metallize3Infos:
Freitag, 06.11.2009 / Musikbunkter, Aachen
Eintritt: 5 Euro
Einlass: 20:00h
Beginn: 20:30h

Bands:
Saiph, Blood Moon Under, Scarred, Power

Aachen ist ein komisches Kaff! Mal gänzlich von dem üblichen Geklöngel in einer Stadt dieser Größenordnung abgesehen, sind auch die Konzertbesucher einfach nur unberechenbar. Wo auf dem Metallize, der kleinen Schwester des Mosh It Up-Festivals, im letzten Jahr um die 50-70 Besucher waren, waren am heutigen Abend um die 120 Besucher. Damit wurden sicherlich die besten Erwartungen des Veranstalters übertroffen, aber auch gleichzeitig die Kapazitäten der Lokalität bis an ihre Grenzen ausgereizt. Denn das Metallize ist vom AZ in den Musikbunker gezogen. Dort aber nur in die Kneipe, was bei der Menge Leute richtig kuschelig wurde.

Den Start durfte die lokale Power Metal Band SAIPH hinlegen. Bei dem gut gefüllten Saal kam der Auftritt mit eigenen Liedern und obligatorischem Iron Maiden Cover gut an, auch wenn der Sound absolut drucklos und insgesamt viel zu leise war. Lediglich Sänger Andy war in einer adäquaten Lautstärke abgemischt, Bei den Solo-Passagen war die Rhythmusgitarre nicht mal zu erahnen. Doch da liegt für mich auch schon der größte Knackpunkt an diesem Auftritt: Auch wenn die Jungs ihr Material souverän rüber gebracht haben, fehlte mir etwas der Druck und die Kraft dahinter. Und auch wenn ich mich an dieser Stelle nicht aus dem Klöngel rausnehmen kann – ich kenne zwei der Bandmitglieder persönlich – muss ich aus Sicht des Death Metal Fans deutlich sagen: Klarer Gesang und Power Metal stinken! Her mit der nächsten Band!

Der nachfolgende Auftritt war die Feuertaufe für BLOOD MOON UNDER, ebenfalls aus Aachen. Langsam aber sicher ist die Penntüte hinter dem Mischpult wohl auch wach geworden und der Sound bekam langsam aber sicher druckvolle Gestalt. Wurde aber auch Zeit, denn BLOOD MOON UNDER spielten auch etwas kraftvolleren Metal als Saiph. Stilistisch lässt es sich nur schwer einordnen, aber Death/Thrash’n Roll könnte die Schublade sein, in der sich BLOOD MOON UNDER zu Hause fühlen! Und das Publikum schien großem Gefallen am Dargebotenen zu haben: Etwas räudig, wütend und doch nachvollziehbar und groovig konnte die Band ihr Material so souverän runterspielen, dass man gar nicht meinen wollte, dass dies gerade ihr erster Auftritt war!
Eventuelle, anfängliche Nervosität verflog bei der guten Publikumsresonanz recht schnell und so wurde das lokale Quartett schnell zum inoffiziellen Helden des Abends! Respekt für diesen super Einstand!

Nun stand für mich schon im Vorfeld fest: Der Laden würde etwas leerer werden! Zum einen, weil die nun kommende Band nicht den Lokalheldenstatus besitzt, sondern auch, weil SCARRED aus Luxemburg etwas härtere Musik machen: Modern angehauchten Death Metal! Dennoch blieben viele Leute, so dass der Raum weiterhin ordentlich gefüllt war, als die Band den Laden ordentlich in Schutt und Asche legte. Zwar ging das Publikum nicht mehr so gut ab, wie bei Blood Moon Under, hatte aber dennoch sichtlichen Spaß. Dank der moderneren Elemente schien das sonst eher weniger todesmetallische Aachen doch befriedigt. Beim letzten, etwas an Immolation erinnernden Stück kamen dann auch so Finsternasen wie ich auf ihre Kosten!
Guter Auftritt und sicherlich für viele wieder ein schwarzer Fleck auf der Metal-Landkarte weniger!

Kurz vor diesem Abend ist es offiziell geworden: POWER lösen sich Anfang 2010 auf! Ob dies auch ein Grund für die hohen Besucherzahlen an diesem Abend war? Man weiß es nicht, denn an und für sich sind die Zombie-Thrasher auch ohne solche Hiobsbotschaften ein unterhaltsamer Live-Act.
So feierte das Publikum auch angemessen den Auftritt und bat die Band nach dem regulären Set nochmals auf die Bühne, wo es natürlich auch das obligatorische „Die, Die My Darling“ von den Ur-Zombies The Misfits gab!
Nach einem so guten Auftritt ist es doppelt Schade, dass die Thrasher im März nächsten Jahres ihr letztes Konzert spielen. Wer POWER also nochmal sehen will, sollte dann in Köln sein!

Um kurz vor 01:00 Uhr ging dann ein sehr erfolgreiches Metallize zu Ende. Über die guten Besucherzahlen erfreut, will ich doch stark hoffen, dass es nächstes Jahr genau so gut besucht wird und dass es das kleine Festival dann doch irgendwann in den großen Raum des Bunkers schafft! Die 5 Euro waren auf jeden Fall ein gut investiertes Geld und ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung aus dem Hause Scornage: Das Mosh It Up 2010!