Sardonic – Parasites

 ,

Sardonic - Parasites
Das erste Lebenszeichen haben die Osnabrücker SARDONIC recht früh bei mir hinterlassen. Knapp ein Jahr nach Bandgründung (2003) hat die Band ihr Debüt-Album „Say 10“ (2004) veröffentlicht, was zwar noch etwas an Eigenständigkeit vermissen lies, aber schon von vorhandenem Potential zeugte. Leider ist das nachfolgende 2006er Album „Symptomatic“ an mir vorbei gegangen, doch nun liegt die aktuelle MCD „Parasites“ in meiner Anlage und zeigt eine deutliche Entwicklung von SARDONIC!

Die Thrash-Anteile sind zwar immer noch präsent, aber deutlich in den Hintergrund gerutscht, um mehr Platz für angenehm bösem Death Metal zu schaffen. Dabei zeigt der vorab auch veröffentlichte Song „Swarm“ eigentlich alle repräsentativen Bestandteile von „Parasites„: thrashiges Uptempo, coole Riffs und den Mut zu düsterer Atmosphäre. Dem steht auch „Death By A Thousand Cuts“ (Grüße an Leng T’che, haha!) in nichts nach und kann mit einem richtig griffigem Riff und brutalen Blastpart überzeugen. Etwas aus der Reihe fällt lediglich „Cannibalism Gospel„, das mit leichtem Black Metal-Touch und einigen Schwächen eher der Stinker der EP ist. Doch dafür sind „Unskilled“ und „Black Acid, White Fire, Red Death“ wieder auf ähnlich gutem Niveau wie die genannten Songs.

So hinterlassen SARDONIC 2009 ein gutes, deutliches Lebenszeichen, das definitiv Geschmack auf ein folgendes Full-Length macht!

[rating:4.5]

Infos:
DB Agency – 28.09.2009
MCD – 6 Lieder / 21:02 Min.