Goreaphobia – Mortal Repulsion

 , , ,

Goreaphobia - Mortal Repulsion
Hey Du! Ja, Du, lieber Leser! Bist Du ein Nostalgiker? Kramst Du gerne schon mal deine alten Tapes aus Ende 80er und Anfang 90er raus? Sind Dir die Alben von Morbid Angel oder Incantation aus dieser Zeit immer noch die liebsten? Dann solltest Du weiter lesen, denn dann könnten dir GOREAPHOBIA gefallen!

GOREAPHOBIA wurden 1988, also sogar noch ein Jahr vor Incantation gegründet, haben aber scheinbar auf Grund diverser, ominöser Line-Up-Wechsel bis heute kein richtiges Album auf den Markt gebracht. Somit ist „Mortal Repulsion“ das erste Full-Length, das über Ibex Moon auf den Markt kommt. Das Release-Datum ändert aber nichts daran, dass der Sound von GOREAPHOBIA richtig oldschool ist. Mal klingen die Ideen sehr nach alten Morbid Angel, wie in „Primal Nothingness“ oder „Black Ash Eyes„, mal mehr nach den immer wieder genannten Incantation, wo auch einige der Bandmitglieder mal tätig waren. Also alles schön grimmig bis düster-böse, so wie Death Metal sein sollte!
Doch auch, wenn ein paar richtig geile Nummern wie „Amulet Of Damnation„, das eher rockig-groovige „Graveplagued Planet“ oder das böse schleppende „Despised And Ruined“ deutliche Highlights auf „Mortal Repuslion“ darstellen, bleibt immer noch die Frage nach dem heutigen Nutzen für so eine anachronistische Scheibe. Ein paar gute Songs und ein paar angestaubte Songstrukturen machen heute wohl definitiv keinen Klassiker mehr aus dem Teil, so abwechslungsreich es auch ist.
Daher sehe ich hier wirklich mehr die Zielgruppe bei den Fans des alten Death Metals um 1990 rum. Auch wenn „Mortal Repulsion“ nicht wirklich schlecht ist, ist es ein bisschen hinter der Zeit.

[rating:3.5]

Infos:
Ibex Moon – 13.10.2009
CD – 12 Lieder / 48:23 Min.