Graveyard – One With The Dead

Graveyard - One with the Dead
Da hat aber jemand fein sein größes Löffelchen Dismember und Entombed gegessen! Und das sogar, obwohl GRAVEYARD aus Spanien kommen! Denn die Herkunft hätte man beim düsteren, schweren oldschool Schweden-Sound ganz und gar nicht erwartet! Ebenso bin ich leicht überrascht, dass „One With The Dead“ gerade das erste Full-Length der Band ist. Denn dafür wirken die Songs erfrischend abschwechslungsreich und trotz deutlicher Bezüge zu den alten Helden des Schwedentods sehr eigenständig.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Fleshworks – The Deadventure

Fleshworks - The Deadventure
Hervorgegangen aus Branded Skin, ergänzt um Sänger Dirk (ex-Ripped 2 Shreds und Fetocide) bringen FLESHWORKS ihr Debütalbum „The Deadventure“ über DB Agency auf den Markt. Und mit dieser CD reiht sich die recht junge Band gut in die anderen Bands des Labels, wie Sardonic oder Embedded ein. FLESHWORKS bieten soliden oldschool Death Metal, der sich dennoch von den anderen beiden Bands unterscheidet, hier gibt es kein Thrash oder irgendwelche Einflüsse aus dem Brutal Death Metal.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Suffocation – Close Of A Chapter (Live In Quebec)

Suffocation - Close Of A Chapter
SUFFOCATION sind unbestritten eine Live-Macht im Death Metal! Wo die Band auftritt wächst kein Gras mehr und dies können sie nun auch denjenigen unter Beweis stellen, die noch nicht das unbeschreibliche Vergnügen hatten, die Band mal live zu sehen! „Close Of A Chapter“ heißt das erste Live-Album des Brutal Death Metal-Urgesteins und erscheint komischerweise über Relapse Records am 02.11.. Komisch ist diese Tatsache, weil SUFFOCATION bekanntlich für ihr neues Album „Blood Oath“ zu Nuclear Blast gewechselt sind.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Sardonic – Parasites

Sardonic - Parasites
Das erste Lebenszeichen haben die Osnabrücker SARDONIC recht früh bei mir hinterlassen. Knapp ein Jahr nach Bandgründung (2003) hat die Band ihr Debüt-Album „Say 10“ (2004) veröffentlicht, was zwar noch etwas an Eigenständigkeit vermissen lies, aber schon von vorhandenem Potential zeugte. Leider ist das nachfolgende 2006er Album „Symptomatic“ an mir vorbei gegangen, doch nun liegt die aktuelle MCD „Parasites“ in meiner Anlage und zeigt eine deutliche Entwicklung von SARDONIC!… weiterlesen

 Reviews  ,

Gorgoroth – Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt

Gorgoroth - Quantos Possunt ad Satanitatem Trahunt
GORGOROTH? Das war doch die Band, die in letzter Zeit eher wegen dem Rechtstreit zwischen den aktuellen und Gründungs-Mitgliedern um den Namen für Presse gesorgt hat, oder? Schlussendlich sollte dies aber eigentlich irrelevant für eine Kritik sein, denn hier geht es um das eigentliche, um die Musik auf der aktuellen Veröffentlichung!
Und da bietet „Quantos Possunt ad Satanitatem Trahunt“ dem hörer doch einige nette Momente!… weiterlesen

 Reviews  ,

Hod – Serpent

Hod - Serpent
Guter oldschool Black/Death Metal muss aus Schweden kommen? Und dann wird er auch nur richtig von den Bands gespielt, die schon vor 20 Jahren ihren Stiefel gefahren haben? War Necrophobics „Death To All“ wirklich das Genre-Highlight 2009? Alles fragen, die ich getrost mit „NEIN!“ beantworten kann! Besonders, nachdem ich „Serpents“ von HOD gehört habe!
Die texanische Band wurden zwar erst 2006 gegründet und legen nun gerade mal ihr Debüt auf Ibex Moon hin, doch tropft das Teil nur so von infernalischer schwärze, dass ich Angst haben muss, mein CD-Regal könnte die Farbe wechseln!… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Goreaphobia – Mortal Repulsion

Goreaphobia - Mortal Repulsion
Hey Du! Ja, Du, lieber Leser! Bist Du ein Nostalgiker? Kramst Du gerne schon mal deine alten Tapes aus Ende 80er und Anfang 90er raus? Sind Dir die Alben von Morbid Angel oder Incantation aus dieser Zeit immer noch die liebsten? Dann solltest Du weiter lesen, denn dann könnten dir GOREAPHOBIA gefallen!

GOREAPHOBIA wurden 1988, also sogar noch ein Jahr vor Incantation gegründet, haben aber scheinbar auf Grund diverser, ominöser Line-Up-Wechsel bis heute kein richtiges Album auf den Markt gebracht.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Breed of Scorn – Zero Point Mantra

Breed of Scorn - Zero Point Mantra
Interessante Sichtweise, die uns das Cover von „Zero Point Mantra“ vermittelt: Der Ku-Klux-Klan, die Inquisition, Suizid, Genozid und Heroin-Konsum zusammen mit dem Nutzen multimedialer Geräte gleich gesetzt. Über Computer-Sucht in Relation zu anderen Abhängigkeiten und genannten Straftaten kann man sicherlich ganze Abende mit Diskussion füllen. Doch an dieser Stelle ist wohl eher die Musik der ersten Scheibe von BREED OF SCORN relevant!
Und da leistet die relativ junge Formation aus Landshut einen ordentlichen, wenn auch nicht weltbewegenden Job!… weiterlesen

 Reviews  ,

Moonfog – Ordinary Misanthropic & Repulsive Anthemes

Moonfog - Ordinary Misanthropic And Repulsive Anthemes
Wie schon bei meinem ersten Kontakt mit MOONFOG erwähnt: Ein Bandname kann täuschen! Auch wenn MOONFOG eher nach einer post-romantischen Black Metal Band klingt, gibt es hier ordentlich brutalen Death Metal um die Ohren. Und auch wenn das Kindergarten/Ostblock-Cover der slowakischen Böllertruppe eher auf ein billiges Rumänen-Dupliklat (Hallo Herr Rüttgers!) von Cannibal Corpse schließen lässt, so kann ich deutlich beruhigen: Hier geht es modern, innovativ und richtig brutal zur Sache!… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Coalesce – OXEP

Coalesce - OXEP
Erst war es knapp 10 Jahre still um COALESCE, und nun veröffentlichen sie knapp 5 Monate nach ihrem letzten Album „OX“ eine EP. Das Teil trägt den äußerst krativen Namen „OXEP“ und leider zeigt sich der Inhalt ähnlich inspiriert.
Nicht, dass man mich jetzt falsch versteht, schlecht sind die Lieder der EP nicht. Nur eben fehlen die Hammer-Songs, wie man sie haufenweise auf der letzten CD fand.… weiterlesen

 Reviews  , , ,