Nachtmystium – Doomsday Derelicts

 , , ,

Nachtmysterium - Doomsday Derelicts
Bekanntlich bin ich ja kein großer Black Metal-Hörer. Doch es gibt momentan einige Black Metal-Bands, die mich aufhören lassen. Dazu zählen einige Bands aus Frankreich wie Blut Aus Nord und Glorior Belli, oder für mich momentan groß im Kommen: Amerika mit Perlen wie Absu, Wolves In The Throne Room und NACHTMYSTIUM.

Dabei scheint es den Amerikanern gut zu tun, dass sie beim Black Metal eigentlich kein kulturelles Erbe haben, was sie fortsetzen müssen, sondern dass sie frei ihre eigenen Vorstellungen und Ideen ausleben können. Zugegeben, von europäischer Beeinflussung können sich die Bands sicherlich nicht freisprechen, aber dennoch überzeugt NACHTMYSTIUM auf ihrer aktuellen EP „Doomsday Derelicts“ mit coolen eigenen Ideen und sehr kurzweiligen Songs. Alleine schon das Hauptriff in „Life Of Fire“ lässt mich aufhorchen, sehr atypisch, aber verdammt cool!
Neben einer schönen Grund-Kälte herrscht in den vier Liedern auch eine kleine Priese Melancholie, die der ansonsten recht rotzigen EP einen netten Beigeschmack verpasst. Doch „rotzig“ darf an dieser Stelle nicht falsch interpretiert werden, hier gibt es keinen rumpligen Rock’n Roll. Vielmehr macht NACHTMYSTIUM das, was ihr gefällt. Mal stampfen sie durchs Midtempo, mal geht’s krachig durch Blastbeats und auch richtig schleppende Teile sind der Truppe kein Gräuel.

Auch wenn „Doomsday Derelicts“ nun keine Übersongs enthält, sind die Lieder sehr ordentlich und auch für den Eigentlich-Nicht-Black-Metal-Fan zu empfehlen. Nettes Scheibchen, das mich vielleicht sogar zum Besuch der Absu / NACHTMYSTIUM-Tour überredet…

[rating:4]

Infos:
Candlelight Records – 21.07.2009
CD-EP – 4 Lieder / 16:37 Min.