Ichor – The Siege

 , ,

Ichor - The Siege
Das erfrischende Comic-Cover lässt es direkt vermuten, hier handelt es sich nicht um eine herkömmliche Death Metal oder Grindcore Band. Und die Bandinfo bestätigt schnell die Vermutung, denn die 2008 gegründeten ICHOR haben modernen Death Metal mit deutlichen Metalcore-Elementen als Ziel und stehen auch zu der Stilistik Deathcore.

Und auf dem Debütalbum „The Siege„, dass am 19.06. über Bastardized Recordings erschienen ist, schlägt einem direkt mit dem Opener „Suffocate In Ecstasy“ ein klumpen modernem Death Metal entgegen, der ohne Probleme auch von Aborted hätte stammen können. Weitere Ähnlichkeiten zu den Belgiern finden sich auch in anderen Songs, wie im Gesang von „Cut Off Their Limbs„, dass der geilste Song auf „The Siege“ ist. Doch vornehmlich erinnern gerade die Gesangslinien stark an The Black Dahlia Murder, wird auch hier im Wechsel zwischen Schreien und Growls dem Frust Luft gemacht. Und Musikalisch könnte man auch „A Tiny Flavor Of Hatred“ stellenweise mit den Dahlien verwechseln. Grundsätzlich geht es aber auf diesem Erstlingswerk sehr düster und brutal zu. Durch dissonante Leads und Breaks erzeugen Lieder wie das instrumentale „Arrival“ und der nahtlos anschließende Titeltrack eine richtig coole Atmosphäre.
Doch auch wenn die Death Metal-Elemente in den Liedern richtig geil sind, machen die Breakdowns vieles wieder kaputt! Was bitte soll an einem Akkord, der im Stakkato geschrammelt wird, bitte brutal sein? Ich finde solche Parts einfach nur sterbenslangweilig, lediglich „Caught In A Death Machine“ gewinnt in dem ultra-langsamen Breakdown, wie auch „Arrival“ an Atmosphäre.

Wenn sich ICHOR mehr auf Death Metal konzentriert und die Core-Sache etwas zzurückschraubt, sehe ich da einiges Potential! Ohne dieses gezwungen-moderne klingen „Man Without Face“ oder „Beyond The Black Gates“ sicherlich viel besser. Doch gerade weil die Stilistik, die ICHOR momentan fahren so angesagt ist, dürfte die Band trotz allem ein wenig Erfolg haben… Doch für mich beim nächsten mal bitte Metal, kein Core, Danke!

[rating:3.4]

Infos:
Bastardized Recordings – 19.06.2009
CD – 10 Lieder / 36:48 Min.