Poison The Well – The Tropic Rot

poison-the-well-the-tropipc-rot
Auch wenn das Cover vielleicht etwas anderes vermuten lässt, aber mit 50er Jahre Urlaub in Saint Tropez hat das neue Album von POISON THE WELL nicht viel zu tun. Und doch gleicht die Musik zuweilen einer ausgebleichten, tief traurigen Erinnerung an vergangene Zeiten. „Are You Anywhere“ oder „Without You And One Other I Am Nothing“ bilden als Titel schon bezeichnende Aussagen zum einen Grundtenor von „The Tropic Rot„: tief traurig, depressiv, melancholisch und verzweifelt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Ramming Speed – Brainwreck

Ramming Speed - Brainwreck
So schnell kann es gehen! Erst vor knapp einem Monat waren RAMMING SPEED hier im Autonomen Zentrum in Aachen – ich hatte leider keine Zeit sie mir anzuschauen – und kurze Zeit später veröffentlicht Candlelight Records das Debüt-Album der Band wieder. Ursprünglich über Teenage Disco Bloodbath Records erschienen, kommt das Teil am 03.08. für eine breitere Masse auf den Markt.
Doch so breit wird die Masse, die sich für „Brainwreck“ interessiert, wohl doch nicht sein.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Aufräumen, umräumen, Neues testen

So, das Gästebuch und das Kontaktformular gehören endgültig der Geschichte an. Dafür habe ich unsere Link-Liste mal auf den neusten Stand gebracht und eine neue Seite eingeführt: Konzert-Empfehlungen.
Außerdem teste ich nun ein Twitter-Plugin, dass Sonntags alle gezwitscherten News aus der Metal-Welt als einen Beitrag hier zusammenfasst… Mal sehen, ob und wie es sich bewährt.… weiterlesen

 Blog

My Cold Embrace – Hausgeist

My Cold Embrace - Hausgeist
Wie schon in der Kritik zur Split-CD mit Rapture versprochen, kommt nun das Review für die letzte Full-Length der Kasseler MY COLD EMBRACE. Und wie schon in der anderen Kritik erwähnt: MY COLD EMBRACE haben eine Veränderung durchgemacht! Doch wie wir alle wissen, müssen Veränderungen nicht immer etwas schlechtes sein. Im Fall von „Hausgeist“ ist es auch mehr eine logische und konsequente Weiterentwicklung des Stils der außergewöhnlichen Death Metal Band!… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Ichor – The Siege

Ichor - The Siege
Das erfrischende Comic-Cover lässt es direkt vermuten, hier handelt es sich nicht um eine herkömmliche Death Metal oder Grindcore Band. Und die Bandinfo bestätigt schnell die Vermutung, denn die 2008 gegründeten ICHOR haben modernen Death Metal mit deutlichen Metalcore-Elementen als Ziel und stehen auch zu der Stilistik Deathcore.

Und auf dem Debütalbum „The Siege„, dass am 19.06. über Bastardized Recordings erschienen ist, schlägt einem direkt mit dem Opener „Suffocate In Ecstasy“ ein klumpen modernem Death Metal entgegen, der ohne Probleme auch von Aborted hätte stammen können.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Opitz – Globalni Orgie – Striktni Protokol

Opitz - Globalni Orgie
Das Cover der CD lässt vielleicht etwas falsches vermuten. Oder gerade das richtige. OPITZ sind nämlich eine tschechische Grindcore-Band. Doch auch, wenn dieses komische, hässliche Etwas auf dem Cover seine noch hässlicheren Brüste zeigt, handelt es sich bei „Globalni Orgie – Striktni Protokol“ nicht um ein Porngrind-Album. Vielmehr gibt es ordentlich druckvollen Grindcore im modernen Gewand, der an manchen Stellen leicht an Ingrowing oder Rotten Sound erinnert.… weiterlesen

 Reviews  ,

Darkest Hour – The Eternal Return

Darkest Hour - The Eternal Return
Genre-Grenzen können den geneigten Musik-Freund schon massiv einschränken. Viele Leute lesen die Aufschrift „Metalcore“ und sortieren eine CD oder Band schnell in die Kategorie „gefällt mir nicht“, ohne sich näher mit der Materie zu beschäftigen. Zugegeben, diese Stilistik verführt durch viele Stereotype dazu, dass man vorschnell urteilt. Doch oftmals wird man mit positiver Überraschung belohnt, wenn man etwas Offenheit zeigt.

So ist es mir mit „The Eternal Return“ ergangen.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Und täglich grüßt das Murmeltier….

Nachdem ich ein neues Update unseres Kontakt-Formulars eingespielt habe, verweigert dieses mal wieder den Dienst. Tolle Sache, wenn ich mit jedem Update erstmal mehr Fehler habe, als vorher! Darum überlege ich gerade, ob ein Kontakt-Formular heute überhaupt noch Sinn macht. Denn jeder hat irgendwie eine eMail-Adresse und kann somit auch uns eine Nachricht an die angegebenen Adressen schicken…

Einen ähnlichen Anachronismus sehe ich in unserem Deathbook.… weiterlesen

 Blog

Sound Of Detestation – Sound Of Detestation

Sound of detestation - Sound of detestation
Eine schwedische Band auf einem australischen Label, das klingt zunächst schon irgendwie ironisch. Doch im Falle von SOUND OF DETESTATION und Grindhead Records ist diese Kollaboration durchaus legitim, passt die noch junge Band qualitativ hervorragend zu den kürzlich besprochenen Code Of Flies. Aber auf dem ersten, selbstbetitelten Album von SOUND OF DETESTATION geht es musikalisch in eine etwas andere Richtung, weniger Death-Grind, sondern viel mehr Grindcore mit einem fetten Crust-Schlag!… weiterlesen

 Reviews  , ,

The Boy Will Drown – Es ist einfach irgendein Name…

Vier junge, hässliche Briten? Mit denen mache ich doch glatt ein Interview! Was? Musik machen sie auch? Joa, könnte eine Ausgangsbasis sein! Besonders, nachdem „Fetish„, das Debüt-Album der Band direkt auf Earache-Records erschienen ist, und mich mit dem frischen, innovativen Mix aus Grindcore, Deathcore, Metalcore und technischem Death Metal richtig aus den Schuhen gehauen hat! Drummer Ed stand mir Rede und Antwort…


Hallo! Nachdem Earache mir gesagt hat, dass jeder in THE BOY WILL DROWN Interviews beantwortet, und ich mir einfach einen aussuchen solle, habe ich mir gedacht, ich überlasse einfach mal alles dem Zufall, haha!weiterlesen

 Interviews  , , , ,