Dead – Wir können mit diesem Genre selbst nicht so richtig was anfangen…

 ,

Dead_Logo

DEAD haben mit „In The Bondage Of Vice“ ein richtig derbes, dreckiges oldschool Brett abgeliefert! Wenn das mal kein Anlass war, um etwas nach Zukunft und Vergangenheit der Porngrind-Legende zu fragen? Wobei die Band sich nicht wirklich zu diesem Genre zugehörig sehen mag… Aber mehr darüber, und warum Dany nun einzig verbliebenes Gründungsmitglied der Band ist, lest ihr im Folgenden!

Zum Zeitpunkt der Fragestellung stand nicht fest, wer von den drei Jungs nun die Fragen beantwortet. Darum der allgemeine Einstieg Glücklicherweise hat aber einzig verbliebenes Gründungsmitglied Dany die Fragen beantwortet! Viel Spatz!


Hallo wer auch immer mir gerade meine Fragen beantwortet…! Wie geht es dir? Bekommst du nach 19 Jahren Pornographie überhaupt noch einen Hoch, wenn du ein paar Titten siehst, oder bist du schon total abgestumpft, haha? Mit „In The Bondage Of Vice“ habt ihr ein verdammt mächtiges und stimmiges oldschool-Brett abgeliefert! Mein Lieber Scholli, definitiv eines der Alben des Jahres 2009! Aber wie ich sehe, kennt ihr meine Kritik bereits und habt sie auf MySpace veröffentlicht…

Nun, es wäre ja traurig wenn wir keinen mehr hoch kriegen würden wenn wir „nur“ ein paar Titten sehen würden, oder? Ist ja schließlich (wenn auch nicht immer) was schönes.
Jou, die Kritik hab ich sofort gesehen und über alle vier Backen gegrinst…dachte mir : das Ding stellst sofort online!

Wo wir beim Thema MySpace sind, wird eure Homepage mal geupdated? Oder vegetiert die nun mit dem neuen Layout einfach nur vor sich hin? Auf MySpace habt ihr ja auch nicht gerade die aktuellsten News stehen…

Findest Du ? Also erst kürzlich haben wir wieder was upgedated. Wenn es was Neues gibt, dann wird’s sofort geposted. Bin heut total verenglished… Allerdings muß ich da immer wieder Ali anhauen da ich in Sachen HTML-Kenntnisse (noch) die Ultraniete bin. Das Layout an sich wird erstmal so bleiben, bis zur näxten Scheibe – hamm‘ es aber erst kürzlich ein bisserl abgeändert.
Wir sind halt nicht Fans von völlig mit Animationen und weiß der Deibel überladenen Seiten, wo du erstmal getrost kacken gehen kannst, bis sich die jeweilige Seite vollständig geladen hat.
Alles unnützer Scheiß ! Da gefällt uns das Schlichte viel besser!

Mittlerweile bist Du das letzte verbliebene Mitglied aus dem original Line-Up. Kannst du vielleicht nochmal in Retrospektive zusammenfassen, warum Peter (Schlagzeug) bei eurer Reunion nicht mehr mitspielen wollte? War er eigentlich auf dem Obscene 2005 noch dabei? Und Uwe (Bass) hat euch auch Anfang diesen Jahres verlassen. Kannst du auch hier vielleicht die Gründe nennen?

Dead_BandPeter hat mit den Metalfans und den Konzerten nie wirklich was anfangen können. Leider war er auch immer der sogenannte „Fahrarsch“, da Uwe und ich grundsätzlich immer zugedröhnt waren. Das ging ihm schon ziemlich auf den Sack. Außerdem ist er was das konsequente Durchziehen einer Band anbelangt sehr labil. Er hat nicht nur einmal sein Schlagzeug gekauft und musiktechnisch nix mehr gemacht, um sich dann ein, zwei Jahre später wieder ein neues zu kaufen…Da das nicht gerade eine gute Basis ist, haben wir dann entschlossen sofort nach einem neuen und permanentem Mitglied (zweideutig^^) zu suchen. Uwe hatte generell keine Lust mehr als alter Sack auf der Bühne zu stehen, und hat konstruktiv seit langem nichts mehr zum Songwriting beigetragen. Er wollte uns nicht im Weg stehen und hat dann mehr oder weniger von sich aus das Handtuch geworfen. Wir sind allerdings nicht im Streit oder ähnliches auseinander gegangen. Ganz im Gegenteil. Wir sind nach wie vor sehr gut befreundet und da wird sich nix dran ändern. War gestern zb. mit ihm auf dem „Suffering Life“-Festival, was in einem infernalem Besäufnis endete…

Wie ist das Songwriting zu eurem neuen Album abgelaufen? War Uwe noch irgendwie an „In The Bondage Of Vice“ beteiligt? Auf der CD wird ja schon Volker als neuer Bass-Mensch vorgestellt.

Was die Riffs anbelangt, habe ich seit Anbeginn von DEAD so gut wie alles geschrieben.
Es gab zwar hier und da auch ein paar von Uwe, aber die letztendliche Zusammensetzung der einzelnen Parts als ganzes Stück verlief dann nach demokratischer Abstimmung.
Ich spreche jetzt aber nur vom damaligen original Line-Up.
Seit der „Whorehouse“-CD verlief das Songwriting nur zwischen mir und Ali.
Das Material für das neue Album stand allerdings auch schon fest, bevor Volker Anfang Januar zu uns kam – im August nahmen wir übrigens auf, aber er hat dennoch ein paar gute Ideen mit einfließen lassen. Und das nach der kurzen Zeit!
Mit der neuen Besetzung bin ich recht zuversichtlich da Volker einiges an Ideen hat. Er kommt musikalisch gesehen aus einer völlig anderen Ecke, was das Ganze wiederum für mich interessanter für die Songgestaltung macht.

Die gesamte Grundstimmung des Albums ist ultra groovy und oldschool. Der Sound tut sein übriges dazu, dass die Scheibe verdammt dreckig und organisch klingt – also passend zur stilistischen Ausrichtung. Man könnte fast sagen „Symphonies Of Sickness“ revival, haha! Hat euer Budget nicht für einen etwas differenzierten Sound gereicht, oder war dieser leichte oldschool Unterproduktion volle Absicht?

Natürlich hätte man da noch viel mehr raus holen können, aber ehrlich gesagt hatten wir nicht die nötige Zeit und Geld um einen noch besseren Sound heraus zukitzeln. Dennoch finde ich’s recht knallig und fett!! Wir sind zufrieden mit dem Teil! Aber mal ehrlich gesagt: Ich steh‘ ultra auf Oldschoolsound!
Und da wir ja auch mittlerweile „oldschool“ sind passt’s ja wieder.

Dead_heads
Kommt mir das nur so vor, oder ist euer aktuelles Album auch euer schnellstes? Zugegeben, die „Whorehouse of the freaks“ kenne ich nun nicht, aber im Vergleich zur letzten CD vor dem Split-Up 1998 (also „V.I.P.“) ist „In The Bondage Of Vice“ regelrechte Grind-Raserei für DEAD-Verhältnisse…

Dann solltest Du Dir mal die Split-CD/LP mit Haemorrhage anhören. Die ist auch ein ziemliches Brett! Ebenso die „You’ll never know..“ Scheibe. (Diese kenne ich natürlich, finde ich aber persönlich nicht so schnell… Die Split mit den Spaniern wird aber auf der Kaufliste notiert! – Anm. d. Verf.)
Das „V.I.P.“-Album fällt ziemlich aus dem Rahmen da hier mehr gerockt als gegrindet wurde…aber was soll’s. Jeder macht mal Fehler.
Aber das neue Album würde ich eher als DEAD-Standard in punkto Geschwindigkeit bezeichnen.

Wie waren denn bisher die Reaktionen von Fans und Presse? Ich kenne bisher nur 2 positive und eine ignorante Kritik… Habt ihr noch weitere Interview-Anfragen, oder darf ich nächste Woche damit hausieren gehen, dass ich ein Alleinstellungsmerkmal habe, haha?

Die Kritiken trudeln jetzt alle so peu a peu ein. Ich bin erfreut über die äußerst positiven Bewertungen (bis auf die mittlerweile 2 eher mäßigen Rezensionen von ignoranten Deppen, die von dieser Art von Musik nix anfangen können und darauf auch keinen Bock haben). Übrigens hab ich wieder ein paar neue bei myspace gepostet ^^.

Was sagst du zur Entwicklung des Porngrinds? In der Frühphase dieses Stils habt ihr schon eine wesentlich andere Richtung als Goregrind-Götter Carcass oder Fäkal-Atzen GUT eingeschlagen: Sehr groove-orientiert, humorvoll und bei aller sexuellen Ausrichtung zumindest optisch nie zu Explizit. Heute hingegen wird dieses Genre ja von Fäkalien, Harmonizern und Drumcomputern regiert….

Das ist allerdings richtig. Wir können mit diesem Genre selbst nicht so richtig was anfangen, und wollen uns auch bewusst nicht dazu zählen. Klingt zwar komisch, ist aber so.
Nicht umsonst nennen wir unsere Musik „Sleaze Grind“, da nicht nur ausschließlich übers pimpern geröhrt wird, wie Du von unseren Lyrics entnehmen kannst.
Ebenso haben wir einen eigenen Stil was die Covergestaltung betrifft und keine Ekel-Fäkal-Bilder wie alle anderen.

In The Bondage Of ViceAuch eure Cover sind außergewöhnlich für den Porngrind! Habt ihr eine Affinität zu den 70ern? Man betrachte nur die Artworks der „V.I.P.“, „Les Stars Du Rock Porno“, „You’ll Never Know Pleasure…“ oder „Saturdaynight Grind Fever“. Da fällt das Bildchen auf der „Whorehouse“ irgendwie total aus der Linie, die ihr auf eurem vierten Album wieder fortsetzt. Woher stammt das Bild auf „In The Bondage Of Vice“?

Das Cover ist ein Schnappschuss von einem völlig unbekannten Underground Sleazestreifen aus den 60ern. Kommt edel rüber, nicht wahr? Nun, das „Whorehouse“-Cover fällt nur bedingt aus dem Rahmen, da ja auch wieder eine Frau abgebildet ist, wenn auch nicht wie sonst üblich gestaltet. Aber bei dem Albumtitel wär’s halt nicht so passend, wenn wir wieder ein typisches Cover genommen hätten, wo lediglich nur eine Frau zu sehen gewesen wäre. Aber egal.
Nun was die 70er anbelangt haben wir schon ein Faible… war halt auch ne geile Zeit, wenn man nur alleine die Musik betrachtet. Außerdem gab’s da eine Menge geiler Schmuddelfilme wo die Mädels mit Zöpfen und Kniestrümpfen rum hüpften …einfach herrlich!

Eure aktuelle Platte kommt über War Anthem Records auf den Markt, wo ihr in guter Gesellschaft seid, unter anderem bei den Genre-Kollegen von Lividity und Cliteater. Wie seid ihr an das Label gekommen? Keine Lust mehr auf Anal-Sushi von Obliteration?

Nun, da es endlich mal an der Zeit war labeltechnisch ein bis zwei Stufen höher zu steigen, haben wir uns letztendlich entschieden nur bei War Anthem anzufragen, da dieses unserer Meinung nach das Label mit den größten Aufstiegschancen ist. Außerdem haben die Jungs auf Grund ihres Party.San-Festivals wesentlich mehr Kontakte und Vertriebsmöglichkeiten als Obliteration Records. Ich kann nur sagen, dass wir zu 100% zufrieden mit den Jungs sind.

Mit neuem Label, neuem Album und neuem Line-Up, was sind nun die nächsten Ziele von DEAD? Noch tausende Split-Sachen veröffentlichen und dann wieder auflösen? Den Soundtrack zum nächsten Jenna Jameson-Film schreiben? Einen flotten Dreier mit Frau Merkel und Zensursula von der Leyen? Oder ganz profan eine Tour durch Swingerclubs und Porno-Kinos?

Du wirst es nicht glauben, aber wir haben schon wieder 2 neue Lieder in petto.
Neben den noch anstehenden Konzerten dieses Jahr wollen wir jetzt natürlich neues Material für ein nächstes Album schreiben. Hier wird nun Volker von Anfang an seinen Teil mit einfließen lassen können. Mal sehen wie’s wird. Aber von Split-Geschichten bin ich nicht abgeneigt wenn’s ne gute Band ist mit der man was macht…man wird sehen.

Vielen Dank für deine Zeit und deine Antworten. Ich hoffe, „In The Bondage Of Vice“ verbreitet sich in den Liebestempeln dieser Welt! Zum Schluss verrätst du uns noch deine Lieblingsstellung und darfst danach noch sagen, was du willst!

Also am liebsten die „Englische Zange“ oder den klassischen Doggystyle (kann man noch bei Sportschau gucken, hihi..).
Vielen Dank für dein Interview und Interesse an DEAD.
Bis zum nächsten Review !
Amen, over and out!


Interview: Chris (Necroslaughter) / Dany (Guitar / Vocals @ DEAD) · 25.06.2009 / 29.06.2009

© Bilder:
Alle von Dead