Vorum – Grim Death Awaits

 , , , ,

vorum-grim-death-awaits
Auch wenn es auf den ersten Blick etwas befremdlich wirkt, der Bandname VORUM mit Vogel-V ist richtig geschrieben. Es handelt sich dabei auch nicht um ein Austauschmedium im Internet, wie mir Google bei der Suche nach der Band suggerieren will, sondern um eine 2006 gegründete Band aus Finnland, bei der die Musiker allesamt noch nicht mal Mitte 20 sind – wenn ich dann den Bandfotos recht glauben will.

Aber das junge Alter der Band, ihrer Mitglieder und auch der Fakt, dass die MCD „Grim Death Awaits“ quasi gerade mal das zweite Demo der Band darstellt, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier Gevatter Oldschool regiert! Ganz in altem Stockholm- und etwas sehr altem Florida-Stil bolzen sich die 3 jungen Puristen durch ihr Labeldebüt auf Woodcut Records und klingen trotz der oldschool Stilistik sehr authentisch und frisch. An die Qualität von Grave und Konsorten kommt man natürlich noch nicht ran, aber es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Die Lieder auf „Grim Death Awaits“ sind insgesamt sehr variabel, reichen vom doomig schleppenden „They Are The Dead“ und „Eyes Burn Red“ über ultrastumpfen Midtempo-Groove in „Through The Throats Of Liars“ bis hin zu Blast-Attacken in „Cthonic„. Dabei variiert die Geschwindigkeit auch innerhalb der Songs und überrascht trotz der stumpfen Riffs an manchen Stellen mit richtigen Nackenbrechern, die zwischen brutal, groovend und düster gekonnt wechseln.

VORUM mag weder die Lederjacke neu erfinden, noch an die Qualität von Grave, Vomitory oder Demonical rankommen. Müssen sie in ihrem Status als Demo-Band eigentlich auch gar nicht! Aber die Jungs haben aufrichtigen Spaß an alten Death Metal und ein gewisses Potential, das wohl auch Woodcut auf die Jungs aufmerksam gemacht hat. Ich vergebe sehr schwache vier Punkte und bin ehrlich mal auf das erste Full-Length der Truppe gespannt!

[rating:4]

Infos:
Woodcut Records – 08.04.2009
MCD – 8 Lieder / ~ 20 Min.