Cryptic Tales – VII Dogmata Of Mercy

 , , , ,

cryptic-tales-vii-dogmata-of-mercy
Erst letztens hatte ich mit Niklas eine Grundsatz-Diskussion: Black Metal und christilicher Metalcore – wie passt das in das Gesamtbild des NecroSlaughter, das eigentlich behauptet Death Metal- und Grindcore-Zine zu sein? Ich verstehe die meisten dieser „Ausrutscher“ als kleinen Blick über den Tellerrand. Und wenn sich eine Band die Mühe macht, mir eine CD zukommen zu lassen, dann kann ich mir ja auch die Mühe machen, mal reinzuhören und ein paar Worte dazu zu verlieren.

Darum schreibe ich nun hier auch ein paar Worte über die letzte Platte von CRYPTIC TALES aus Polen! Ursprünglich auf dem einheimischen Empire Records veröffentlicht, wird das Teil nun für einen breiteren Markt über das amerikanische Crash Music re-released. Da die Band bisher aber noch keine der US-Exemplare bekommen hat – und laut Aussage der Band wahrscheinlich auch nicht bekommen wird -, hat man mir kurzer Hand eine polnische Version zum besprechen geschickt. Dies alleine rechtfertigt meiner Meinung nach eine Kritik hier, denn aus musikalischer Hinsicht würde ich „VII Dogmata Of Mercy“ wahrscheinlich als weniger interessant für unsere Leser einstufen.

Cradle Of Filth ist die Referenz der Wahl und entsprechend „spannend“ geht es auf der CD auch zur Sache. Nämlich gar nicht! Wenn ein paar gute Ideen in die Lieder kommen, wie im epischen Titeltrack oder dem ganz brauchbaren „Valley Of The Dolls II„, machen die Kindergarten-Keyboards alles kaputt! So wird ganz schnell aus düsterer Atmosphäre Märchenmusik für Teenager in ihrer rebellischen Phase. Und der Fakt, dass das kürzeste, und prägnanteste Lied „nur“ 6:19 Minuten in Anspruch nimmt, hat meine Gutwilligkeit gegenüber dem Album auch ziemlich strapaziert.

Wer es richtig düster und hart mag, braucht CRYPTIC TALES nicht anzutesten. Wer hingegen für seine kleine Nichte eine alternative zu Daniella Filths Märchentruppe sucht, darf mal auf seinem Weg zum tschechischen Grindfestival in Polen halt machen. Für mich bleibt nur noch eins zu sagen: Ich habe den Yeti gefunden! Er ist auf dem Cover von „VII Dogmata Of Mercy„!

[rating:1.5]

Infos:
Empire Records – 2008 / Crash Music – 2009
CD – 7 Lieder / ~ 59 Min.