Vanmakt – Ad Luciferi Regnum

 ,

vanmakt-ad-luciferi-regnum
Bisher war mir das Pulverised Records eher für seine Veröffentlichungen im Bereich oldschool Death und Thrash Metal ein Begriff. Doch mit VANMAKT hat das Label aus Singapur nun eine schwedische Black Metal Band am Start, die mit „Ad Luciferi Regnum“ ihr zweites Album veröffentlicht.

Ähnlich einfallsreich, wie bei dem Albumtitel und -Cover geht es auch musikalisch bei den drei Jungs mit Session-Drummer zu: High-Speed Black Metal mit wenig Abwechslung. Fast durchgängig brettert das Schlagzeug durch gehobene Blastbeats und ignoriert dabei total eventuelle Variationen im Riffing, das stellenweise nicht nur auf Geschwindigkeit, sondern hier und dort auch mal auf Melodie und Atmosphäre versucht. Lediglich der Titeltrack kann durch sein etwas gemäßigteres Tempo und der daraus resultierenden Stimmung positiv überzeugen. „The Ascension“ klingt zu Beginn auch noch recht brauchbar, wenn es sich dem langsam Schleppenden immer weiter steigert. Doch leider macht hier die Frauenstimme, die begleitend zu den Screams das Lied durchzieht, so einiges Kaputt. Das komplette Aus des Liedes bestreitet dann aber erst der nervig prägnante Refrain.
Ansonsten finden sich mehr oder weniger durchschnittlich passable Stücke auf „Ad Luciferi Regnum„. Hier und da mal eine nette, böse Melodie, wie in „Re-Incarnating Hatred„, aber ansonsten eher monoton und langweilig durch das permanent Beböller. Hier wäre weniger mal wieder mehr gewesen.

Ich habe zwar schon schlechtere Black Metal CDs gehört, aber auch wesentlich bessere. VANMAKT bewegen sich mit „Ad Luciferi Regnum“ im belanglosen Mittelfeld, das man als Death Metal-Fan ruhig ignorieren darf.

[rating:3]

Infos:
Pulverised Records – 22.05.2009
CD – 9 Lieder / ~ 49 Min.