Absu – Absu

 , , , , ,

absu-absu
Ich hätte nach der Assaulter-CD nicht unbedingt gedacht, dass mich ein Black/Thrash Metal Album mit ordentlich Oldschool-Touch doch noch so aufhorchen lassen würde! Aber die selbstbetitelte Scheibe von ABSU hat es echt in sich! Zackig auf die Zwölf brettert das Trio durch die gut 50 Minuten der Platte und wechselt immer zwischen blackened Thrash Metal und thrashing Black Metal, haha! Primär geht es aber zwischen Ufta-Ufta und Blastbeats ordentlich durchs gehobene Tempo.

Auch wenn die Bands mit Keyboards arbeiten, wirkt das Tasteninstrument immer schön dezent im Hintergrund für einen dichteren Sound. Nur das Gast-Synthie-Solo von David Harbour (Ex-King Diamond) in dem epischen Stück „...of the Dead Who Never Rest in Their Tombs Are the Attendance of Familiar Spirits Including: A.) Diversified Signs Inscribed/B.) Our Earth of Black/C.) Voor“ (was ein verfickt langer Liedname!) ist mir persönlich zu spacig und geht mir schon nach drei Takten auf die Eier. Ansonsten hat die Band aber genug von selbigen in der Hose und zeigen in kurz zuvor in dem gleichen Stück, wie Cradle Of Filth mit Eiern und leichtem Beetle-Juice-Part geklungen hätten! Sehr nett.
Etwas Auflockerung bietet das leicht progressive „Magic(k) Square Cipher“ und das leicht an Black’n Roll erinnernde „Sceptre Command“ im schwarzen Prügeldschungel. Und ein richtiger Hörgenuss sind die durchweg geilen Soli auf der Platte, die alle richtig Arsch treten und sowohl super in die Lieder passen, wie auch diese aufwerten.

Aber so viel Spaß die CD beim ersten Hören macht – und ich war richtig umgehauen beim ersten Durchlauf! – und so eingängig die Lieder auch sind, so sehr verliert die CD aber auch nach einigen Durchläufen. Vielleicht ist das bei mir aktuell auch stimmungsabhängig, da ich eh nicht so warm mit Black und Thrash Metal bin. Aber irgendwie fesselt und fasziniert mich das Teil nicht mehr so sehr, wie nach dem ersten und zweiten Mal hören…
Nichtsdestotrotz ist „Absu“ ein ordentliches Album, mit dem man Spaß haben kann und was sicherlich auch Live super ankommen wird. Darum bekommt es trotz der schnell einsetzenden Abnutzungserscheinungen noch gute 4 Punkte!

[rating:4]

Infos:
Candlelight – 13.03.2009
CD – 13 Lieder / 53:45 Min.