Punish – Dawn Of The Martyr

 , , ,

punish-dawn-of-the-martyr
Stilecht posieren die vier Schweizer von PUNISH in ihren Lederjacken auf dem Bandfoto im Booklet. Wirklich bedrohlich wirkt jedoch nur der Blick des Langhaarigen ganz links. Der sieht nämlich aus, als hätte ihm gerade jemand einen ziemlich großen Dildo in den Arsch geschoben. Das Foto kann man übrigens auch online auf ihrer Homepage im Bereich “Bio” bewundern.
Musikalisch bieten Punish auf “Dawn Of The Martyr” sehr technischen und kantigen Death Metal. Eine gute Portion Oldschool ist ebenfalls mit dabei. Dabei zocken die Jungs sehr zügig und sicher daher. Beim Titeltrack “Dawn Of The Martyr” stößt es mir dann aber schon leicht auf: Es wird viel rumgedudelt. Ich bin ja sowieso schon kein Fan von dem was man heute scheinbar unter “technisch” versteht, aber dieses hohe Gitarrengedudel verdirbt mir doch etwas den Appetit an diesem zünftigen Geknüppel. Der Höhepunkt ist der vorletzte Track “Moloch“. Als Instrumental wird hier 6 Minuten lang rumgedudelt was das Zeug hält. Ständig dieses Gefrickel. Schade eigentlich. Dem kann ich nun gar nichts abgewinnen.
Letztendlich kann ich mir gut vorstellen, dass Fans von oldschooligem Gefrickel ihren Spaß an PUNISH haben. Ich jedoch fühle mich zu sehr hin und her gerissen zwischen Geknüppel und Gedudel.

[rating:3]

Info:
Quam Libet Records / 2007
CD – 10 Tracks / 46:39 min.

 Reviews