Konkhra – Nothing Is Sacred

 , , ,

konkhra-nothing-is-sacred
Von KONKHRA habe ich bisher noch nie etwas gehört! Und das, obwohl die Band seit 20 Jahren aktiv ist und sie scheinbar die dänischen Death Metal Stars der 90er waren: 1994 krachten sie in die dänischen Charts auf Platz 42 und durften dann 1997 vor 18000 Leuten auf dem Roskilde-Festival zocken.

Aber leider klingt die Musik auf dem Album sechsten Studioalbum der Kapelle genau so: Ziemlich poppig und massenverträglich – oder was man im Death Metal „poppig“ und „massenverträglich“ schimpfen kann. Ich persönlich würde sagen, die aktuellen KONKHRA sind im Death Metal das Äquivalent zu Machine Head im Neo-Thrash. Und Machine Head finde ich ziemlich überbewertet!
Irgendwie passiert über die 40 Minuten von „Nothing Is Sacred“ nichts spektakuläres! Gute Ideen werden in krampfhaft auf modern gemachten Passagen verbraten, wo mal Atmosphäre und Feeling aufkommt, wird direkt wieder alles in einem Neo-Thrash-Teil niedergebügelt, die meisten Songs fangen nach einer gewissen Zeit an zu nerven.
Aber es klingt vielleicht gerade alles vernichtender, als es gemeint ist! „Religion Is A Whore„, „Killswitch“ oder das Midtempo-Monster „Breathe The Fear“ kann man sich gut anhören. Komischerweise böllert das letzte Lied der Scheibe – „The Promise Of Antagonism“ – komplett abseits der restlichen CD! Hier kommen dezente Grind-Einflüsse zum tragen und man kloppt sich ziemlich fix durch den Song. Der Einsatz des klaren Frauengesangs in der Mitte des Songs erzeugt einen O-ha!-Effekt und wirkt nicht so schwul wie man vielleicht meinen könnte!

Da die CD passend zum 20-Jährigen Band-Bestehen erscheint, gibt es als Bonus scheinbar noch eine CD mit den ersten beiden Demos der Band. Und diese Bonus-CD enthält witzigerweise viel interessantere Stücke, als der eigentliche Release! Hier gibt es größtenteils ordentlichen oldschool Death Metal, der schon fast den Kauf des Pakets rechtfertigen würde. Fast.

Fans von Machine Head oder Slipknot könnten „Nothing Is Sacred“ mal antesten. Wer aber richtigen Death Metal braucht, sollte einen näheren Kontakt vermeiden…

[rating:2.5]

Infos:
Chopshop Records – 27.03.2009
CD – 11 Lieder / ~ 42 Min.