Deceiver – Thrashing Heavy Metal

deceiver-thrashing-heavy-metal
Da sind sie wieder für ein drittes und letztes Album, DECEIVER haben noch ein mal zueinander gefunden! Mit ihrem Debüt in starker Anlehnung an meine ersten Heavy Metal Helden Metallica konnte das damalige Quartett mich richtig überzeugen. Doch man hat sich scheinbar weiterentwickelt: Sänger Destromo hat die Band verlassen und überlässt das Mikrofon nun Gitarrist Pete Flesh. Außerdem gab es wohl 2006 noch eine zweite, mir unbekannte Full-Length.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Seance – Awakening Of The Gods

seance-awakening-of-the-gods
Kaum zu glauben, 15 Jahre nach dem letzten Album schaffen es SEANCE doch noch ein drittes Album zu veröffentlichen! Auch wenn ich zuvor noch nie etwas von der Band gehört habe, spielt der illustre Johan Larsson bei den Schweden Bass und strapaziert seine Stimmbänder. Dieses lustige Kerlchen kennt vielleicht der ein oder andere von Hammerfall oder In Flames, wo der Onkel jeweils ein Gründungsmitglied war.… weiterlesen

 Reviews  ,

Psycroptic – Ob(servant)

psycroptic-observant
Die vier tasmanischen Teufel von PSYCROPTIC wurden schon an diversen Stellen hoch gelobt und mit ihrem Deal bei Nuclear Blast ist noch eine Welle der Euphorie hinzugekommen. Zugegeben, für Nuclear Blast ist diese Band schon ungewöhnlich technisch vertrackt und hart, was nochmal für besondere Aufmerksamkeit sorgt. Aber das steht auf einen anderem Blatt…

Als bisher PSYCROPTIC-Unbedarfter, gehe ich an die Musik auf dem mittlerweile vierten Album der Band recht unvoreingenommen ran.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Scornage – Born To Murder The World

scornage-born-to-murder-the-world
Knapp drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums bringen die Aachener Thrasher SCORNAGE im März ihr drittes Album raus – die beiden ersten EPs habe ich mal nicht mit gerechnet. Ein wichtiger Release, sagt man doch immer, dass das dritte Album richtungsweisend für eine Band sein soll…

Und so zeigt sich seit „Sick Of Being Human“ eine deutliche Entwicklung der Band. Zum einen im wesentlich differenzierten Sound, der nun sowohl klare Gitarren, deutlichen Bass mit viel Punch und insgesamt viel Druck bietet.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Konkhra – Nothing Is Sacred

konkhra-nothing-is-sacred
Von KONKHRA habe ich bisher noch nie etwas gehört! Und das, obwohl die Band seit 20 Jahren aktiv ist und sie scheinbar die dänischen Death Metal Stars der 90er waren: 1994 krachten sie in die dänischen Charts auf Platz 42 und durften dann 1997 vor 18000 Leuten auf dem Roskilde-Festival zocken.

Aber leider klingt die Musik auf dem Album sechsten Studioalbum der Kapelle genau so: Ziemlich poppig und massenverträglich – oder was man im Death Metal „poppig“ und „massenverträglich“ schimpfen kann.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Irate Architect – Visitors

irate-architect-visitors
Das erste Mal habe ich auf dem Sampler zum ersten Split-Zine vom Mystical Music und dem Carnage was von IRATE ARCHITECT gehört. Komischerweise habe ich mir damals nicht die EP geholt, obwohl mir der Song „Taschenspieler“ ziemlich gut gefallen hat. Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann aber an die erste Langspiel-Veröffentlichung der Band gekommen: „Visitors„, die alleine schon mit dem etwas atypischen, aber richtig guten Cover auffällt.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , ,

Punish – Dawn Of The Martyr

punish-dawn-of-the-martyr
Stilecht posieren die vier Schweizer von PUNISH in ihren Lederjacken auf dem Bandfoto im Booklet. Wirklich bedrohlich wirkt jedoch nur der Blick des Langhaarigen ganz links. Der sieht nämlich aus, als hätte ihm gerade jemand einen ziemlich großen Dildo in den Arsch geschoben. Das Foto kann man übrigens auch online auf ihrer Homepage im Bereich “Bio” bewundern.
Musikalisch bieten Punish auf “Dawn Of The Martyr” sehr technischen und kantigen Death Metal.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Deathcon – Monotremata

deathcon-monotremata
Deathcon sind vier pseudo-böse Jungs aus dem ach so düsteren Norwegen. Auf der myspace-Seite präsentiert man sich grimmig, dunkel und mit furchteinflößenden Pseudonymen. Glücklicherweise ist die Musik des Quartetts nicht so bescheuert wie ihre Selbstdarstellung.
Auf “Monotremata” bekommt eine gute halbe Stunde zügigen Death Metal geliefert. Dank gescheiter Produktion dröhnt das ganz gut aus den Boxen. Allerdings rauschen die meisten Tracks an mir vorbei.… weiterlesen

 Reviews  ,

Bilocate – Sudden Death Syndrome

bilocate-sudden-death-syndrome
Wieder ein neues Stückchen auf der Metal-Landkarte eröffnen mir BILOCATE aus Jordanien, die mit ihrem zweiten Album in Eigenregie sicherlich für einiges Aufsehen sorgen werden! Was man auf „Sudden Death Syndrome“ geboten bekommt, braucht sich vor keiner Produktion einer Band mit großem Label zu verstecken, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Der Sound ist klar, kraftvoll und verdammt differenziert – genau die Art von Produktion, die BILOCATEs Musik benötigt.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Assaulter – Salvation Like Destruction

assaulter-salvation-like-destruction
Neben Black Metal höre ich eigentlich auch sehr wenig Thrash Metal, diesem Genre kann ich irgendwie auch nur bedingt einen Reiz abgewinnen. Um so schwieriger wird für mich nun die Kritik zur Debütscheibe von ASSAULTER! Die 2004 gegründeten Australier wurden kürzlich um Simon Berzerker (ex-Deströyer 666) ergänzt und haben sich voll und ganz dem blackened Thrash Metal verschrieben – also Thrash Metal, der so oldschool ist, dass die Grenzen zu oldschool Black Metal wieder fließend werden!… weiterlesen

 Reviews  , , ,