Divine Noise Attack – Creating The End

 , , ,

divine-noise-attack-creating-the-end
Die Braunschweiger DIVINE NOISE ATTACK melden sich zurück! Nachdem 2006 das Re-Release der MCD „Torn Appart“ zusammen mit dem ersten Demo über MDD erschienen ist, kam im Dezember 2007 das zweite Album der Band auf den Markt. Und im direkten Vergleich zu „Torn Appart“ kann man eine deutliche Weiterentwicklung des Quartetts feststellen!
Wesentlich härter und brutaler und gleichzeitig etwas reifer geht es auf „Creating The End“ zur Sache! Immer noch trifft dezenter Grindcore auf Death/Thrash und hat einige sehr melodische Elemente mit sehr hohem Wiedererkennungswert. Doch insgesamt wirken die Lieder – trotz der hohen Wiedererkennbarkeit und Eingängigkeit – nicht so schnell abnutzbar wie auf „Torn Appart“ und wesentlich durchdachter. Dabei ergießt man sich aber nicht in vertrackte Songstrukturen oder technisches Gefrickel, sondern bleibt immer nachvollziehbar und songdienlich.

Direkt der Opener dieser außerordentlichen 35 Minuten, „Lord Of War„, haut mit einem ziemlich geilen Riff und brutalen Blastbeats verdammt direkt auf die Fresse, bevor der Hammersong im Refrain in einem ziemlich genialen zweistimmigen, melodisch-verspielten Teil mündet! Und da scheint wirklich die größte Stärke von DIVINE NOISE ATTACK zu liegen, in den starken Refrains! Genannter Opener, „Bleach Broken Bones„, „A New God“ oder der Titeltrack überzeugen allesamt durch einen starken Chorus! In „A New God“ entsteht dabei sogar eine so hohe Dichte, dass ich beinahe das Wort „episch“ verwenden wollte.
The Imbecile“ oder „Fuck Off And Die“ gehen rotzig voll auf die zwölf, ersteres sehr thrashig, zweites total punkig, dennoch dürften beide Songs die Tanzfläche füllen!

Creating The End“ ist definitiv ein Party-Album, dass für ordentlich gute Stimmung sorgen dürfte: Einprägsam, direkt, nachvollziehbar und wiedererkennbar! Wenn sich die Braunschweiger mit dem nächsten Album noch einmal ähnlich steigern, wie sie es von „Torn Appart“ zu „Creating The End“ geschafft haben… Ich für meinen Teil bin schon gespannt und erfreue mich noch an ein paar Durchläufen des noch aktuellen Longplayers!

[rating:4]

Infos:
MDD – 6.12.2007
CD – 11 Lieder / ~ 35 min.