Cleric – Cumberbund

 , , , ,

cleric-cumberbund
Habe ich gestern erst eine hervorragende Band besprochen, die jenseits irgendwelcher stilistischen Grenzen agiert, „darf“ ich heute die aktuelle Preview von CLERIC auf das geplante Full-Length besprechen.

CLERIC gibt es seit Anfang des 21. Jahrhunderts und spielen „psychotic doom and comatose ambience“. Dabei versuchen sie natürlich sich ausserhalb aller Zeitgrenzen und Songstrukturen zu bewegen.
Ein Ergebnis dieses Unterfangens ist die aktuelle 12″-Picture-Vinyl, die zwei Lieder enthält, die beide um die 13 Minuten Spielzeit haben und mit dem Titellied „Cumberbund“ einen Ausblick auf das für 2009 geplante Full-Length der Band geben soll.

Dabei beginnt das Titelstück noch halbwegs brauchbar, sehr hardcore-lastig mit Nu Metal-ähnlichen Gitarren geht es über in einen Grindpart, der durch einige Stakkato-Passagen etwas an die üblichen Verdächtigen des Mathcores erinnert. Diese Vermutung wird in dem folgenden, genretypisch atmosphärischen Teil weiter bestätigt, bevor es zu einem schleppenden, doomigen Part weiterkriecht. Nachdem nun auch noch ein Ambiente-Teil und ein krachiger Noise-„Quieck Fiepsch“-Part eingebunden wurden, endet das Lied nach 12:30.

Mit ähnlichen Erwartungen gehe ich an das zweite Lied „The Tower“ dran, das als „experimentelles Stück nur für diese Veröffentlichung“ von der Band beschrieben wird… Und überrascht es mich, dass die nun folgenden 13 Minuten nur aus Krach, Geschepper, einer Aufnahme eines Restaurants mit Jazz-Musik und Lärm besteht? Eine sehr krachige Soundcollage, die für mich nicht mal den Anspruch an Ambiente oder Industrial erfüllt!

So leid es mir für die Band tut, aber diese 25-minütige Lärmbelästigung ist Materialverschwendung für das gute Vinyl! Da freut man sich doch glatt über Promos im MP3-Format!

[rating:0]

Infos:
Sound Devastation Records – 2008
12″ LP – 2 Lieder / 25 Minuten