Severe Torture – Sworn Vegeance

 , ,

Kaum zuvor habe ich immer wieder die Qualitäten der niederländischen Band NOX, darf ich hier den 4. offiziellen Langspiel-Output der Hauptband einiger NOX-Mitglieder besprechen: SEVERE TORTURE!
Ich persönlich beobachte die Band schon seit einiger Zeit und war anfangs recht angetan von dem stumpfbrutalem Gekloppe der Tulpentruppe. Als dann auf dem dritten Album „Fall Of The Despise“ auf einmal der Stil der Band von simplen Brutal Death Metal zu etwas atmosphärischerem, düsteren Death Metal mit fettem Oldschool-Hang mutierte, war ich nicht schlecht überrascht und mehr als positiv angetan!

Wie der Vorgänger präsentiert sich „Sworn Vegeance“! Brutaler, intelligenter Death Metal mit düsterer Atmosphäre erfreut den Fan, überrascht mit Thrash-Einlagen (z.B. „Fight Something“) und wechselt geschickt zwischen Blastbeats, Uptempo und Midtempo. Langsamer („Repeat Offender“) bis schleppend wird es zuweilen auch (z.B. in „“Countless Villains“ oder im letzen Lied, dem Instrumental „Submerged in Grief“), was aber der coolen Grundstimmung des Albums keinen Abbruch tut! In „Countless Villains“ erinnert mich die coole Melodie ein wenig an die Künste von DARK TRANQUILLITY, mag aber auch Einbildung sein, haha! Als Anspieltip mag ich das äußerst geniale „Buried Batchet“ nennen! Sau geile Melodie, geniales Solo, düster und aggressiv!
Stimmlich agiert Dennis etwas homotoner als auf dem Vorgänger, die coolen, markante Schreie vermisse ich ein wenig. Dafür grunzt er munter wie seinerzeit Chris Barnes bei CANNIBAL CORPSE. Sehr solide, auch wenn mir die Abwechslung vom letzten Album eigentlich sehr zugesagt hat!

Insgesamt schaffen SEVERE TORTURE auf „Sworn Vegeance“ ein durchweg funktionierendes Album, dass in allen Geschwindigkeiten und Fassetten überzeugt! Die Band hat einen guten Werdegang eingelegt und mit dem berühmten „dritten Album“ die richtige Marschrichtung gewählt, so dass wir in Zukunft sicher noch einiges Mehr von den Jungs aus dem flachen Nachbarland hören werden!

In der limitierten ersten Auflage gab es wohl zusätzlich noch ein Cover von ENTOMBED und CRO-MAGS, aber die Info dürfte nun auch was spät kommen, haha!

Infos
Earache – 2007
CD – 10 Lieder / 35:58 min