Ebolie – Elevation Into Disintegration

 , , , ,

Australien, das Land der giftigsten Tiere und langweiligsten Bands – nunja, so stark pauschalisieren wollen wir hier beim Slaughter eigentlich nicht, aber AC/DC, SORDID (Remains ??) und BLOOD DUSTER lassen diese Vermutung schon aufkommen!

Aber glücklicherweise gibt es auch gute Bands aus Down Under wie etwa FUCK… I’M DEAD oder EBOLIE, deren neueste CD über Grindhead Records vor kurzem erschienen ist. Auf den werten Namen „Elevation Into Disintegration“ hört das werte Teil und hebt sich schon mit dem coolen Cover von vielen anderen Metalbands ab! Man könnte glatt meinen Paul Kidby (u.a. die Illustrationen zu den Discworld-Romanen) wäre für dieses lustige Szenario verantwortlich! Mit jedem Blick kann man was neues entdecken oder sich an bereits gefundenen Episoden ergötzen: Die Fussballspieler, die eine Frau vergewaltigen, Autos in Häuserfassaden oder bruchgelandete Piloten, immer ein Freudenquell, haha!

Und nach kurzer Ernüchterung durch total typisches Death/Grind Gewummer zum Beginn der CD, steigert sich das Material auch musikalisch mit jeder weiteren Sekunde Spielzeit aus dem Sumpf der durchschnittlichen Kapellen: Hier wird eben genannter Brutal Death / Grind mit ordentlich Grindcore der Marke Nasum oder Crowpath mit einer fetten Portion Groove, ein bisschen Melodie (vor allem „Queen Of The Scene Age“, wo auch ein paar BM Einflüsse reinkommen) und vielen kranken, stilfremden Elementen alles verwurschtet, was Spaß macht: Jazz, Funk oder Punk, alles kommt mit in den Topf! Als Sahnehäubchen gibt es noch verdammt kranken Humor und ich bin mehr als zufrieden! Über Liedtitel wie beispielsweise „Straight Edgetasy“ könnte ich den ganzen Tag lachen, haha!

Für die coolen Passagen mit dem geslappten Bass gibt es noch mal einen Bonus von meiner Seite und eine dicke Empfehlung an alle Leute, die guten Fun Grind mit ein bisschen musikalischem Anspruch suchen oder mögen!

Eigentlich stammt diese Kritik schon vom 18.09.2006, aber bisher habe ich es irgendwie verschlampt, sie irgendwie zu veröffentlichen…. )=

Infos:
Grindhead-Records – 2006
CD – 9 Lieder / 20:18 min.