Hills Of Sefiroth – A Draught Of The Seas Of Inquity

 ,

Cover
Mal davon abgesehen, dass ich mit den Liedtiteln der Band total überfordert bin, kann ich mit der Musik absolut nix anfangen! Total kalter, stumpfer Nekro-Black Metal, der nicht mit rumpligem Charm oder fesselnden Melodien beeindruckt, sondern lediglich von fies sägenden Gitarren lebt. Tendenziell kann man von einem unterproduziertem Grundrauschen sprechen! Durch die langen Spielzeiten der einzelnen Lieder (im Schnitt etwa >5 Minuten) wird es dann auch noch langatmig und langweilig. So langsam schleppender Schrott wie „Ash unto the soul“ treiben meine Nerven dann noch zusätzlich auf die Palme! Sorry, da fehlt mir das künstlerische Verständnis, da bin ich wohl noch eine Nummer zu lebendig um das nekrotische Krakelen toll zu finden. Setzen, sechs!