Dom Dracul – Attack On The Crucified

 , ,

Cover
Vergleichsweise gemütlich rocken sich DOM DRACUL durch ihre obligatorische halbe Stunde Musik auf „Attack On The Crucified“, was streckenweise von der Musik eher nach altem (Horror) Punk, als nach heutigem Black Metal klingt. Ab und an zeigen fiese Ufta-Ausbrüche ins untere Uptempo, dass die Intention wohl eine andere ist und der fiese, aber verdammt oldschoolige Gesang ist eindeutig eine Homage an die alten Zeiten, wo Dead nicht nur der Name eines Musikers, sondern auch sein Seinszustand war, haha! Scheiß drauf, heute wird man mit dieser Musik wohl nur totale Anhänger von unterproduziertem Sound und der alten Attitüde ein bisschen hinter dem Ofen hervorlocken können! Ich persönlich finde die Musik recht erträglich, wenn ich gerade mal keinen Bock auf Rotz’n Roll habe, und es etwas schwärzer – abseits von Blastbeats und Sägegitarren – haben will. Schlussendlich ist es aber nichts, wofür ich auch nur annähernd Geld ausgeben würde!

Infos:
Memento Mori – 2006
CD – 9 Lieder / 38:10 min

 Allgemein